Weitere Schulöffnungen trotz steigender Corona-Zahlen

Weitere Schulöffnungen Baden-Württemberg: Das ändert sich ab Mitte März

  • Violetta Sadri
    vonVioletta Sadri
    schließen
  • Julia Cuprakowa
    Julia Cuprakowa
    schließen

Grundschulen haben in Baden-Württemberg schon seit zwei Wochen auf. Nun will Kultusministerin Susanne Eisenmann auch die weiterführenden Schulen schrittweise wieder öffnen.

Update vom 4. März: Nach dem gestrigen Corona-Gipfel, bei dem erste Lockerungen beschlossen wurden, soll es nun auch bei den Schulen einen Schritt weiter gehen. Wie die Deutsche-Presse-Agentur heute aus Regierungskreisen erfuhr, sollen ab dem 15. März die Klassen 5 und 6 der weiterführenden Schulen zum Präsenzunterricht übergehen. Grundschulen hatten vor knapp zwei Wochen mit dem Wechselunterricht gestartet, nun sollen diese in den Regelbetrieb übergehen. Das schreibt echo24.de*. Auch bw24.de* berichtet darüber, dass Baden-Württemberg Schulen ab dem 15. März für weitere Klassenstufen öffnet.

 „Nichts ist so gut wie Präsenzunterricht“ - Kultusministerin Eisenmann will mehr Schulen öffnen

Erstmeldung vom 2. März: Wenige Tage vor den neuen Bund-Länder-Beratungen zur Corona-Pandemie wird der Ruf nach mehr Freiheiten lauter. Gleichzeitig mehren sich eindringliche Warnungen vor einer mit Wucht durch Deutschland rollenden dritten Infektionswelle mit der gefährlicheren Virusvariante. Bereits am Sonntag kletterte die Zahl* der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in Baden-Württemberg auf 51,9, wie echo24.de* in einem Corona-Ticker berichtet. Nichtsdestotrotz will die CDU-Spitzenkandidatin und Kultusministerin Susanne Eisenmann neben den Grundschulen auch die weiterführenden Schulen im Südwesten bald wieder öffnen.

Baden-Württemberg: Eisenmann fordert Schulöffnungen - Fraktionschef Schwarz (Grüne) reagiert reserviert

„Für die Schulen sollten wir uns zutrauen, ab 8. März die nächsten Schritte zu gehen. Und zwar in den Grundschulen, aber auch in den weiterführenden Schulen“, sagte Eisenmann dem „Mannheimer Morgen“. Eine umfassende Teststrategie mache auch hier schrittweise Öffnungen mit reduzierten Schülerzahlen im Schulgebäude möglich. Eisenmann verwies auf die nächste Bund-Länder-Runde zur Corona-Politik am kommenden Mittwoch*. „Wenn da Kontaktbeschränkungen gelockert werden, ergeben sich daraus neue Handlungsoptionen.“

Grünen-Fraktionschef Andreas Schwarz dämpfte den Vorstoß etwas ab. „Wir müssen es von den Infektionszahlen abhängig machen“, sagte er der dpa. Er erwarte von Eisenmann, dass sie in der kommenden Woche einen Bericht vorlege, wie die Öffnung in den Grundschulen* gelaufen ist und wie sich die Infektionslage entwickelt hat. Wenn man öffne, könne das höchstens stufenweise geschehen, also zum Beispiel mit der Unterstufe. Zudem verlangte Schwarz, dass die Ministerin Angebote mache, wie individuelle Lernlücken, die beim Fernunterricht entstanden seien, geschlossen werden könnten.

Kultusministerin Eisenmann will mehr Schulen öffnen:  „Nichts ist so gut wie Präsenzunterricht“

Eisenmann sagte, in den Grundschulen müsse es ebenfalls mithilfe von Schnelltests „baldmöglichst“ wieder nur Präsenzunterricht geben. Seit vergangenem Montag ist in den Grundschulen wieder abwechselnd Präsenz und Fernunterricht möglich. Eisenmann sagte zudem: „Wir wollen auch an den weiterführenden Schulen mit Wechselunterricht einsteigen.“ Auch da wollten die Schülerinnen und Schüler und ihre Eltern eine Perspektive.

Nichts ist so gut wie Präsenzunterricht.

CDU-Spitzenkandidatin und Kultusministerin Susanne Eisenmann.

Wie die dpa weiter berichtet, steht Eisenmann zu ihrer bisherigen Strategie und sagte, dass der Lockdown notwendig gewesen sei. „Dazu stehe ich. Aber klar ist, dass wir jetzt bei den stabilen Werten und den neuen Testmöglichkeiten schrittweise öffnen können. Natürlich mit Auflagen.“ Die CDU-Politikerin ergänzte: „Man muss aber abgewogen und vorsichtig vorgehen. Es wäre eine blanke Katastrophe, wenn wir jetzt öffnen und in ein paar Wochen wieder schließen müssten. Auch wer auf Sicht fährt, fährt ja.“ *echo24.de und bw24.de sind ein Angebot von IPPEN MEDIA

Rubriklistenbild: © Hauke-Christian Dittrich

Das könnte Sie auch interessieren