Corona in Baden-Württemberg

Doch wieder Schulschließungen? Expertin mit übler Prognose

Ein leeres Klassenzimmer an einer Grundschule
+
Ein leeres Klassenzimmer an einer Grundschule. (Symbolbild)
  • Christina Rosenberger
    VonChristina Rosenberger
    schließen

Die Sommerferien sind in Baden-Württemberg beinahe vorbei - in gut einer Woche kommen Schüler und Lehrer zurück in die Klassenzimmer. Doch könnten auch erneute Schulschließungen anstehen?

Wie geht es nach den Sommerferien mit den Corona-Regeln weiter? Das fragen sich viele Eltern, Lehrer und Schüler voller Sorge. Denn die Inzidenzen schießen auch hier in Baden-Württemberg weiterhin in die Höhe*. Um auch im Fall von besonders hohen Infektionszahlen die Schulen und Kitas wieder öffnen zu können, hat die Landesregierung nun kürzlich die Corona-Verordnung Schule angepasst*, das berichtet echo24.de*. Doch die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) sieht den Kurs auf vollständigen Präsenzunterricht kritisch.

GEW-Landeschefin Monika Stein erklärte nun laut Medienberichten, sie rechne zum neuen Schuljahr erneut mit geschlossenen Schulen und Kitas in Baden-Württemberg. Gegenüber der Heilbronner Stimme und dem Südkurier sagte die Gewerkschafterin, natürlich hofften alle auf ein möglichst normales Schuljahr, doch leider gehe man bei der GEW davon aus, dass viele Kinder im Herbst oder Winter wieder vor verschlossenen Türen stünden und für Schüler wieder Fernunterricht komme.

Schulstart in Baden-Württemberg: Doch wieder Fernunterricht im Herbst? GEW mit schweren Vorwürfen

Stein prangert hier vor allem die Landesregierung an. Sie rechnet schon bald mit hohen Infektionszahlen an Schulen sowie Kitas und beklagt: „Dies liegt daran, weil der Schutz, der nötig wäre, in den Schulen und Kitas nicht vorhanden ist. Hier nimmt die Politik das nötige Geld momentan nicht in die Hand, was sich rächen wird“ Laut der GEW-Chefin lässt die Landesregierung die Kinder völlig im Stich. Hier ist unter anderem gemeint, dass das Land noch immer keine flächendeckenden Luftfilteranlagen für jedes Klassenzimmer* anschaffen will.

Zunächst sollen nur solche Klassenräume ein Luftfiltergerät erhalten, die schlecht belüftet werden können. Für GEW-Chefin Stein der völlig falsche Weg. „Unsere Minimalforderung ist, dass in alle Räume, in denen sich in Schulen und in Kitas Kinder unter zwölf Jahre aufhalten, landesweit Luftfilter eingebaut werden“, erklärt die Gewerkschafts-Chefin weiter. Setze das Land diese Forderung nicht um, handle es bei den ansteigenden Corona-Zahlen grob fahrlässig.

Schulstart in Baden-Württemberg: GEW-Chefin mit heftigem Vorwurf an Landesregierung

Außerdem können viele Kinder noch gar nicht gegen das Coronavirus geimpft werden. Zwar gibt es mittlerweile eine offizielle Impfempfehlung der Ständigen Impf-Kommission, doch die gilt bisher nur für die Kinder ab 12* Jahren. Besonders die Jüngeren sind deshalb zum größten Teil noch nicht immunisiert. Die Landeschefin der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft geht in ihren Anschuldigungen gegenüber dem Land Baden-Württemberg deshalb sogar noch weiter und meint, „man lässt die Kinder hier in die Infektion reinlaufen.“ Es werde noch immer das Märchen verbreitet, Corona sei generell für Kinder ungefährlich.

Man lässt die Kinder hier in die Infektion reinlaufen.

Monika Stein, GEW-Landeschefin Baden-Württemberg

Laut den neuen Corona-Regeln für Schulen und Kitas müssen Schüler im Falle der Infektion eines Mitschülers nicht mehr in Quarantäne. Stattdessen sollen alle Schüler einer Klasse fünf Tage lang mindestens mit einem Schnelltest täglich getestet werden. Außerdem ist nach einem Infektionsfall in einer Klasse kein Unterricht mehr zusammen mit anderen Klassen erlaubt. Das neue Schuljahr 2021/22 startet in etwas mehr als einer Woche - am 13. September. *echo24.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren