Schneechaos in Baden-Württemberg

Baden-Württemberg: Wahnsinnig große Schneemassen verursachen totales Schnee-Verkehrschaos

In vielen Regionen in Baden-Württemberg ist das totale Schneechaos ausgebrochen: riesige Schneemassen, anhaltender Schneefall und gefährliche Glättte sorgen für schwere Unfälle.

  • In Baden-Württemberg sorgen heftige Schneefälle und Massen an Neuschnee für ein totales Chaos.
  • In höheren Lagen wie im Allgäu, auf der Schwäbischen Alb und im Erzgebirge kommt kaum noch jemand aufgrund der Schneemassen voran. Auch die Region rund um den Bodensee versinkt im Schnee.
  • Die Schneewalze soll auch am Wochenende weitere heftige Schneefälle und Chaos nach Baden-Württemberg bringen.

Am Donnerstag hat es in vielen Regionen Baden-Württembergs das totale Schneechaos gegeben. Vor allem die Region rund um den Bodensee hat es besonders hart getroffen. Dabei haben andere Gebiete in den vergangenen Tagen überhaupt keinen Schnee gesehen. Laut Deutschen Wetterdienst (DWD) rollt derzeit eine Schneewalze über Baden-Württemberg*, wie *echo24.de bereits berichtete, und soll auch am Wochenende für weiteres Chaos sorgen.

Bereits am Donnerstagvormittag entstand auf der Autobahn 96 bei Lindau ein Stau mit rund 500 Fahrzeugen, weil sich einige Lastwagen festgefahren hatten. Zwischen Kempten und Geisenried kamen auf der Bundesstraße gleichzeitig knapp 40 Autos aufgrund der Schneemassen gar nicht mehr vom Fleck. Die Polizei im Allgäu bat darum, „alle nicht unbedingt erforderlichen Fahrten zu vermeiden“.

Totales Schneechaos in Baden-Württemberg: Hier hat die Schneewalze besonders hart zugeschlagen

Auf der Bundesstraße 31 zwischen Friedrichshafen und Lindau haben am Donnerstagabend starker Schneefall und gefährliche Glätte für ein totales Verkehrschaos gesorgt. Aber auch auf der Autobahn 81 zwischen den Anschlussstellen Horb am Neckar im Kreis Freudenstadt und Rottweil in Richtung Singen musste die Fahrbahn aufgrund der Schneemassen auf eine Spur reduziert werden. Es bestand absolutes Überholverbot, da Räumfahrzeuge auch entgegen der Fahrtrichtung eingesetzt wurden.

Bereits seit Wochen warnt der DWD vor tückischer Glätte* und Blitzeis auf den Straßen. Vor allem für Autofahrer kann gefrorene Nässe schnell zum Verhängnis werden. Nach Angaben der Polizei Ravensburg stand der Verkehr auf der gesamten Strecke zwischen Friedrichshafen und Lindau für mehrere Stunden. Liegengebliebene LKW‘s mussten abgeschleppt werden, sodass Räumfahrzeuge eingesetzt werden konnten. Sogar das Rote Kreuz musste anrücken, denn wenn der Motor nicht mehr läuft, wird es schnell gefährlich kalt im stehenden Auto. Daher versorgte das Deutsche Rote Kreuz am Donnerstagabend die im Stau stehenden und liegen gebliebenen Menschen in ihren Autos mit Decken und warmen Getränken. Das Verkehrschaos hielt auf dieser Strecke sogar bis nach Mitternacht an.

Verkehrschaos in Baden-Württemberg: Schwere Unfälle durch glatte Straßen

Aber nicht nur die Straßen an sich können durch die Schneemassen gefährlich werden, auch von oben droht Gefahr: Im Kreis Rottweil kam es durch Schneebruch zu mehreren umgestürzten Bäumen.  In der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg hat die Polizei allein am Donnerstag 33 Unfälle registriert. Schwerverletzte gab es bei den Unfällen nicht, allerdings schwere Blechschäden. Nicht nur der DWD, auch die Polizei warnt vor weiteren Schneemassen am Wochenende sowie vor einem möglichen Verkehrschaos.

Bereits am Mittwochabend hatte eine von einem Lastwagen herabstürzende Eisplatte die Windschutzscheibe eines Autos bei Rot am See im Kreis Schwäbisch Hall zerstört. Der 24-jährige Autofahrer kam nach Angaben der Polizei ohne größere Verletzungen und mit einem Schrecken davon. *echo24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Francesca Agosta/dpa/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema