Impfschutz auch bei Delta-Variante vorhanden

Baden-Württemberg fordert: Keine Quarantäne für geimpfte Delta-Kontaktpersonen

  • Violetta Sadri
    VonVioletta Sadri
    schließen

Das Land Baden-Württemberg fordert eine Änderung der Quarantäne-Regeln für Geimpfte, die im engen Kontakt mit Delta-Infizierten waren.

Sommerzeit ist bei den meisten Deutschen Urlaubszeit. Aufgrund der sinkenden Inzidenzen ist das Reisen auch dieses Jahr wieder möglich. Und das lassen sich viele nach dem langen Lockdown nicht entgehen. Doch wie es im letzten Jahr der Fall war, laufen wir dieses Jahr Gefahr, dass nach dem Sommer die nächste Welle folgt*.

Zumindest erinnert vieles derzeit an das vergangene Jahr: ein sorgenfreier Sommer und eine neue Virus-Variante. Wie im vergangenen Jahr steigt die Zahl der Neuinfektionen derzeit wieder in Großbritannien - aber mit einem Unterschied: Dieses Mal ist nicht die britische Mutation das Problem, sondern die Delta-Variante aus Indien.

Baden-Württemberg: Quarantäne für geimpfte Delta-Kontaktpersonen soll weg

In Deutschland ist nach derzeitigem Stand die Delta-Variante ebenfalls auf dem Vorsprung. Unter allen Infektionen sind 59 Prozent Delta. Die gute Nachricht: Die Impfstoffe sollen auch gegen Mutationen einen guten Schutz bieten*. Israel hat mit 5,6 Millionen Geimpften von 9,2 Millionen Einwohnern erste Beobachtungen zum Schutz des Vakzins von Biontech in Verbindung mit der Delta-Variante* bekannt gegeben.

Leuchtet die Corona-Warn-App rot, heißt es: Häusliche Quarantäne. Arbeitnehmer müssen dann gegebenenfalls auch im Homeoffice Aufgaben übernehmen.

Auch Deutschland ist mit dem Impfen schon ziemlich weit. Mittlerweile hat mehr als die Hälfte der Bevölkerung mindestens eine Impfung erhalten. Doch leider macht sich jetzt immer mehr die Impf-Müdigkeit bemerkbar. Viele Termine für die Zweitimpfung werden nicht wahrgenommen. Politiker und Ärzte fordern deshalb neue Impfkampagnen*, berichtet echo24.de*.

Forderung kommt aus Baden-Württemberg: Zahlreiche Beschwerden und Bürgerbriefe

Trotz des Impfschutzes, den vollständig Geimpfte Personen haben, gelten derzeit weiterhin Quarantäne-Regeln bei engem Kontakt mit auf Delta positiv getesteten Personen. Das Land Baden-Württemberg will diese Regeln aufheben. Das ging aus einem Schreiben an das Bundesgesundheitsministerium in Berlin heraus, das der Heilbronner Stimme (Donnerstag) vorliegt. Darin heißt es, dass viele Bürger die geltende Regelung als unverhältnismäßigen Eingriff in ihre Freiheitsrechte sähen.

Info: Quarantäne für geimpfte Delta-Kontaktpersonen

Derzeit gilt: Wer als enge Kontaktperson einer positiv auf die Delta-Variante getesteten Person eingestuft wird, wird vom Gesundheitsamt 14 Tage in Quarantäne geschickt – und zwar auch dann, wenn er über den vollen Impfschutz verfügt.

Es gingen wohl zahlreiche Bürgeranfragen und Beschwerden zu diesem Thema beim Sozialministerium Baden-Württemberg ein. Das Ministerium bestätigte den Bericht, berichtet die dpa. Daher fordert das Land: Die Absonderungspflicht auf solche Varianten beschränken, bei denen „nach Stand der Wissenschaft keine oder eine sehr geringe Wirksamkeit der bestehenden Impfstoffe besteht“. *echo24.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Das könnte Sie auch interessieren