Menschen sichten Himmelsphänomen

Mysteriöser Feuerball über Baden-Württemberg: Experten sind sich einig

  • Lisa Klein
    VonLisa Klein
    schließen
  • Jason Blaschke
    Jason Blaschke
    schließen

Ein von Menschen in Baden-Württemberg am Donnerstagabend gesichteter Feuerball am Abendhimmel gibt Rätsel auf. Nun sind sich Experten einig, was es war.

Update vom 9. Oktober: Am Abendhimmel konnte am Donnerstagabend (7. Oktober) ein Feuerball beobachtet werden. Um was genau es sich bei dem Himmelsphänomen gehandelt hat, war zunächst nicht klar, es standen verschiedene Spekulationen im Raum. Nun sind sich Experten immer einiger: Es war wohl ein Meteorid, der am Himmel über Süddeutschland zu sehen war, kein Weltraumschrott.

Mehrere Meteorkameras haben das rasende Geschoss aus dem Sonnensystem aufgezeichnet, wie der Astronom Hans-Ulrich Keller vom Stuttgarter Planetarium am Freitag erläuterte. Twitter- und Instagram-User berichteten etwa in Tübingen, Heidelberg, Karlsruhe und Bad Kreuznach am Donnerstagabend von einem rasend schnellen Objekt mit leuchtendem Schweif. Es hat nach Worten Kellers ganz Mitteleuropa überflogen, wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) berichtet. Auch Andreas Eberle von der Sternwarte Stuttgart hatte dem SWR gesagt, es spreche viel dafür, dass es ein kosmisches Objekt gewesen sei.

Feuerball am Abendhimmel über Baden-Württemberg: Experten einig was es war

Es könne sich nicht um Weltraumschrott handeln, argumentierte Keller, weil der immer mit der Erdrotation fliege, sich das Geschoss aber entgegengesetzt bewegt habe. Es habe wohl eine Größe von einer Faust bis zu einem Fußball gehabt. Ein vollends aus Eisen bestehendes Himmelsobjekt in Ballgröße könne bis zu 100 Kilogramm wiegen.

„Solche Phänomene gibt es öfter, der aktuelle Fall ist aber spektakulär, weil es ein besonders helles Objekt war, das keine Wolken verdeckten.“

Hans-Ulrich Keller vom Stuttgarter Planetarium

Der Meteoroid sei zum Zeitpunkt seines Eintritts in die Erdatmosphäre und seines Aufleuchtens zwischen 100 und 120 Kilometer hoch gewesen. Weil seine Bewegungsenergie in Wärmeenergie umgewandelt werde, begleite ihn auf seiner Laufbahn mehrere Tausend Grad heiße Luft. In einer Höhe von 20 bis 40 Kilometern sei er über der Erde explodiert, erläuterte der Sternen-Experte weiter.

Feuerball am Abendhimmel über Baden-Württemberg – Experte gibt Antworten

Erstmeldung vom 8. Oktober: Die vielen Phänomene am Nachthimmel* faszinieren Beobachter seit Menschengedenken. Die echo24.de-Redaktion* hatte 2021 zum Beispiel schon über einen gigantischen Supermond im April*, die spektakulären Sternschnuppenschauer der Lydien* sowie über eine partielle Sonnenfinsternis im Juni* ausführlich berichtet. Eines hatten aber all jene Himmelsphänomene gemein: Sie waren angekündigt und konnten beobachtet werden, sofern das Wetter in Baden-Württemberg* mitspielte.

Am Donnerstagabend, 7. Oktober, tauchte am Abendhimmel über Baden-Württemberg aber ein Himmelsphänomen auf, das nicht von Astronomen angekündigt war. Nutzer von Twitter und Instagram berichteten etwa in Tübingen, Heidelberg, Karlsruhe und Bad Kreuznach am Donnerstagabend von einem rasend schnellen Objekt, das über das Firmament gezogen sei. Vielen Beobachtern war und ist bis jetzt nicht ganz klar, was das für ein Himmelsphänomen über Baden-Württemberg war.

Meteor über Baden-Württemberg? Experte spricht über Himmelsphänomen

Ein aufmerksamer Beobachter textete am Donnerstagabend auf Twitter: „Zunächst dachte ich an einen Feuerwerkskörper, derart hell und groß. Die Flugbahn war allerdings so gerade, dass es dann klar wurde.“ Es wurde spekuliert, dass der Feuerball am Himmel über Baden-Württemberg ein Meteorit gewesen ist. Andreas Eberle von der Sternwarte Stuttgart sagte im SWR, dass es sich um einen Gesteinsbrocken gehandelt haben könnte, der in die Erdatmosphäre eingetreten sei.

Auch, dass der Feuerball ein Stück Weltraumschrott gewesen ist, ist für Eberle denkbar. Im Hinblick auf die Augenzeugenberichte schließt der Experte für Himmelsphänomene, dass es sich wahrscheinlich um ein kosmisches Objekt handelte. „Von den Berichten, die ich mitbekommen habe, war die Flugrichtung wohl von Ost nach West.“ Das spreche eher dagegen, dass es Weltraumschrott gehandelt habe. Auch Sicht von Eberle spricht deshalb vieles für ein kosmisches Objekt, das viele Beobachter faszinierte.

Feuerball über Baden-Württemberg: So groß war das „kosmische Objekt“ wohl

Aufgrund der guten Erkennbarkeit geht Eberle zudem davon aus, dass das kosmische Objekt am Himmel über Baden-Württemberg sicherlich Fußballgröße gehabt habe oder vielleicht sogar noch größer gewesen ist. Fakt ist: Der spektakuläre Feuerball faszinierte am Donnerstagabend zahlreiche Beobachter. Berichten der Deutschen-Presse-Agentur (DPA) zufolge war das Himmelsphänomen auch am Abendhimmel über Rheinland-Pfalz zu sehen. Was es am Ende tatsächlich war, ist nicht zu 100 Prozent geklärt.

Wer nach der Sicht des spektakulären Feuerballs am Abendhimmel über Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz gar nicht genug von Himmelsphänomenen bekommen kann, sollte sich die Sternschnuppenschauer der Draconiden* nicht entgehen lassen, die am Freitag, 8. Oktober, am Abendhimmel zu beobachten sind. Für die Sichtung braucht man vielerorts in Baden-Württemberg aber ein bisschen Glück. Denn laut Wettervorhersage ist es am Freitagabend in Baden-Württemberg oftmals bewölkt.

Feuerball über Baden-Württemberg: Weiteres Himmelsphänomen steht kurz bevor

Zum Glück gibt es immer wieder mal spannende Himmelsphänomene am Abend- oder Nachthimmel zu beobachten, über welche echo24.de* oft ausführlich berichtet. Ein kleiner Tipp: Am besten beobachtet man Kometen, Sternschnuppen und Co. vom freien Feld aus. Der Grund ist, dass es dort nicht so hell ist, wie in den Innenstädten und man die Himmelsphänomene so deutlich besser erkennen kann – oft sogar ohne ein professionelles Teleskop. *echo24.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Erwin Filimon/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema