Corona-Regeln in Baden-Württemberg

Lockerungen in Öffnungsschritt 2: Das ist jetzt in Baden-Württemberg wieder erlaubt

  • Lisa Klein
    vonLisa Klein
    schließen

Schon bald könnte in einigen Kreisen in Baden-Württemberg der Öffnungsschritt 2 in Kraft treten. Doch was ist dann erlaubt? Welche Lockerungen gibt es?

Seit dem 14. Mai ist in Baden-Württemberg eine neue Corona-Verordnung* gültig. Die neue Verordnung enthält drei Öffnungsschritte mit entsprechenden Lockerungen, die nacheinander in Kraft treten — abhängig der 7-Tage-Inzidenz in den 44 baden-württembergischen Land- und Stadtkreisen, wie echo24.de* berichtet.

Bewegt sich die Inzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unter 100 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner, greift die Bundesnotbremse* nicht mehr und der Öffnungsschritt 1 tritt in Kraft. Sinkt die Inzidenz zwei Wochen lang weiter, kommt der nächste Öffnungsschritt 2. Der dritte Öffnungsschritt greift, sobald die Inzidenz noch mal weitere 14 Tage sinkt. Noch mehr Lockerungen sind möglich, wenn die 7-Tage-Inzidenz sich an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unter 50 befindet.

Corona-Verordnung in Baden-Württemberg: Diese Regeln gelten - Lockerungen im Überblick

Liegt die Inzidenz in Baden-Württemberg über 100, greift die Bundesnotbremse mit entsprechenden Regeln. Erst bei einer Inzidenz von unter 100 entfällt die Bundesnotbremse und Lockerungen sind möglich. Unabhängig der Öffnungsschritte gibt es ein paar allgemeine Regeln, die bei einer Inzidenz von unter 100 Neuinfektionen gelten:

  • Treffen im öffentlichen oder privaten Raum mit maximal zwei Haushalten, bestehend aus maximal fünf Personen. Kinder der beiden Haushalte bis einschließlich 13 Jahre sowie genesene und geimpfte Personen werden nicht mitgezählt. Paare, die nicht zusammenleben, zählen als ein Haushalt. Dies gilt auch für private Feiern.
  • Kontaktarmes Training mit maximal fünf Personen aus zwei Haushalten. Kinder der beiden Haushalte bis einschließlich 13 Jahre werden nicht mitgezählt.
  • Körpernahe Dienstleistungen sind erlaubt, wenn während des gesamten Aufenthalts in der Einrichtung und der Dauer der Dienstleistung alle Beteiligte medizinische Masken tragen. Ist dies nicht möglich, wird ein tagesaktueller Schnell- oder Selbsttest der Kunden benötigt. Zudem muss ein Termin gebucht werden.
  • Liefer- und Abholdienste in der Gastronomie sind generell erlaubt.
  • Baumärkte dürfen unabhängig der Öffnungsschritte öffnen.

Corona-Verordnung Baden-Württemberg: Lockerungen durch Öffnungsschritt 1

Liegt die Inzidenz an fünf Werktagen unter 100, tritt am übernächsten Tag nach der Bekanntmachung durch die öffentlichen Behörden die Öffnungsstufe 1 in Kraft. Bedingung für die Lockerungen sind dann ein tagesaktueller Coronatest, Hygienemaßnahmen vor Ort sowie Kontaktdokumentation und Kundenbeschränkung. Für Geimpfte sowie Genese gelten andere Regeln*, sie sind von der Testpflicht befreit. Das sind die wichtigsten Lockerungen im öffentlichen Leben der Öffnungsstufe 1:

  • Einzelhandel darf wieder „Click & Meet“ anbieten
  • Gastronomie darf von sechs bis 21 Uhr öffnen: innen ein Gast pro 2,5 m², Tische mit 1,5 Meter Abstand und außen unter Einhaltung der AHA-Regeln
  • Außenbereiche von Schwimmbädern aller Art sowie Badeseen mit kontrolliertem Zugang (eine Person pro 20 m²)
  • Zoologische und botanische Gärten, Galerien, Gedenkstätten und Museen  (eine Person pro 20 m²)
  • Kulturveranstaltungen (Theater, Opern, Kulturhäusern, Kino) außen mit bis zu 100 Personen
  • Freizeiteinrichtungen, außen (wie Minigolfanlagen, Hochseilgärten, Bootsverleih und ähnliche) mit bis 20 Personen
  • Touristische Übernachtung in Beherbergungsbetrieben (Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen, Campingplätze). Gäste ohne Genesenen- oder Impfnachweis müssen alle drei Tage negativen Coronatest vorlegen.
  • Kontaktarmer Freizeit- und Amateursport mit bis zu 20 Personen in Sportanlagen und -stätten außen
  • Veranstaltungen zur Religionsausübung ohne Anmeldung

Corona-Verordnung Baden-Württemberg: Diese Lockerungen ermöglicht Öffnungsschritt 2

Der nächste Öffnungsschritt ist nicht von einem bestimmten Inzidenzwert abhängig. Öffnungsschritt 2 tritt in Kraft, wenn die Inzidenz 14 Tage nach Öffnungsstufe 1 weiter sinkt. Eine sinkende Tendenz bedeutet laut Corona-Verordnung, „wenn innerhalb von 14 aufeinanderfolgenden Tagen seit dem ersten Tag der jeweiligen Öffnungsstufe die 7-Tage-Inzidenz durchschnittlich unter der 7-Tage-Inzidenz des ersten Tages der jeweiligen Öffnungsstufe liegt.“

Weiterhin sind auch bei diesen Lockerungen Test- und Hygienekonzepte notwendig. Die zweite Öffnungsstufe kann in Kreisen mit entsprechenden Inzidenzen frühstens am 29. Mai in Kraft treten — da der Öffnungsschritt 1 erst ab 15. Mai umsetzbar war. Bei Öffnungsschritt 2 sind folgende Öffnungen möglich:

  • Gastronomie (6 bis 22 Uhr): innen ein Gast pro 2,5 m², Tische mit 1,5 m Abstand und außen unter Einhaltung der AHA-Regeln 
  • Kulturveranstaltungen (Theater, Opern, Kulturhäusern, Kinos) innen bis 100 Personen und außen 250 Personen
  • Lehrveranstaltungen an Hochschulen und Akademien bis 100 Personen in geschlossenen Räumen
  • Musik-, Kunst-, Jugendkunst-, Tanz- und Ballettschulen und vergleichbare Einrichtungen bis 20 Schüler*innen
  • Messen, Ausstellungen und Kongresse (eine Person pro 20 m²)
  • Wellnessbereiche, Saunen und Schwimmbäder innen und außen in Beherbergungsbetrieben für Übernachtungsgäste geöffnet (eine Person pro 20 m²)
  • Wellnessbereiche und Saunen innen und außen für Gruppen bis 10 Personen
  • Schwimmbäder innen und außen (eine Person pro 20 m²)
  • Kontaktarmer Freizeit- und Amateursport in Sportanlagen, -stätten und -studios (eine Person pro 20 m²) innen und außen
  • Veranstaltungen des Spitzen- und Profisports mit maximal 250 Zuschauer innen und außen

„Die Rückkehr zur nächst niedrigeren Öffnungsstufe erfolgt, sofern die Inzidenzwerte während der 14 Tage anhaltenden Öffnungsstufe im Durchschnitt gestiegen sind“, heißt es in der aktuellen Corona-Verordnung. Apps wie „Darf ich das“ helfen dabei, den Durchblick zu behalten — dort kann für verschiedene Kreise nachgeschaut werden, was momentan wo erlaubt ist. Sozialminister Manne Lucha äußerte sich bereits zu dem Vorwurf, die neue Corona-Verordnung wäre ein einziges Regelwirrwarr*.

Corona-Verordnung Baden-Württemberg: Diese Lockerungen sind möglich

Sinkt die Inzidenz nach Öffnungsschritt 2 weitere 14 Tage, tritt der Öffnungsschritt 3 in Kraft — diese Stufe ist allerdings erst ab dem 12. Juni möglich. Weitere Lockerungen gibt es zudem bei einer Inzidenz an fünf Tagen von unter 50 — die entsprechenden Lockerungen treten auch in Kraft, wenn zuvor die Öffnungsschritte 1 und 2 noch nicht gegriffen haben. Diese Kreise liegen aktuell mit ihrer Inzidenz unter 50 (Stand: 24. Mai):

  • LK Emmendingen (24,0)
  • SK Heidelberg (29,1)
  • LK Breisgau-Hochschwarzwald (46,7)
  • SK Freiburg im Breisgau (40,7)
  • LK Konstanz (47,9)
  • LK Rhein-Neckar-Kreis (48,5)
  • LK Waldshut (48,5)

Ab einer Inzidenz von unter 50 an fünf Werktagen sind Lockerungen unter anderem im Einzelhandel möglich — bei Treffen im privaten sowie öffentlichen Raum dürfen bis zu zehn Personen aus drei Haushalten zusammenkommen. *echo24.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Arne Dedert/dpa

Das könnte Sie auch interessieren