Notbetreuung für bestimmte Kinder und Schüler

Lockdown-Hammer in BaWü: Schulen und Kitas zu! Das müsst ihr jetzt wissen

  • Isabel Ruf
    vonIsabel Ruf
    schließen
  • Julia Thielen
    Julia Thielen
    schließen

In Baden-Württemberg gilt heute (Mittwoch, 16. Dezember) ein harter Lockdown. Davon sind auch Schulen und Kitas betroffen. Was das konkret für Schüler, Eltern und Lehrer bedeutet.

Satnd 14. Dezember: Aufgrund der dramatischen Entwicklung der Corona-Pandemie in Baden-Württemberg* gibt es jetzt nach dem Corona-Gipfel von Bund und Ländern* Konsequenzen für die Schulen und Kitas in Baden-Württemberg. Kinder sollen ab Mittwoch, 16. Dezember, „wann immer möglich“ zu Hause betreut werden. Außerdem gelten in Baden-Württemberg ab Mittwoch weitere drastische Einschränkungen*.

Lockdown 2.0 in Baden-Württemberg: Das gilt ab Mittwoch für Schulen und Kitas

  • Schulen und Kitas werden vom 16. Dezember 2020 bis zum 10. Januar 2021 geschlossen. Der Beschluss „ist gleichzusetzen mit vorgezogenen Ferien“.
  • Schüler der Abschlussklassen haben bis zum 23. Dezember (regulärer Beginn der Weihnachtsferien) verpflichtend Fernunterricht.
  • Für Schüler der Klassen 1 bis 7, „deren Eltern zwingend darauf angewiesen sind“ gibt es das Angebot einer Notbetreuung vom 16. bis zum 22. Dezember. Für Kita-Kinder wird ebenfalls eine Notbetreuung angeboten.
  • Anspruch auf Notbetreuung haben Kinder, bei denen beide Erziehungsberechtige bzw. der/die Alleinerziehende vom Arbeitgeber als unabkömmlich gelten.  Auch Kinder, für deren Kindeswohl eine Betreuung notwendig ist, haben einen Anspruch auf Notbetreuung. 

„Dieser drastische Schritt ist angesichts der Infektionszahlen auf Rekordniveau unausweichlich. Wenn in Deutschland das komplette gesellschaftliche Leben heruntergefahren werden muss, ist es selbstverständlich, dass wir auch bei den Schulen und Kitas einen Beitrag zur Kontaktminimierung leisten müssen“, sagte Baden-Württembergs Kultusministerin Susanne Eisenmann am Sonntag. Schulen und Kitas müssten aber prioritär wieder geöffnet werden. Die Einschränkungen sollten nur auf den Zeitraum bis 10. Januar beschränkt bleiben.

Lockdown-Hammer in BaWü: Schulen schließen ab Mittwoch komplett

Update, 13. Dezember, 15 Uhr: Baden-Württemberg geht im Kampf gegen das Coronavirus noch einen Schritt weiter. Vom Knallhart-Lockdown sind ab Mittwoch auch die Schulen und Kitas im Südwesten betroffen. Wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) aus Regierungskreisen erfuhr, sollen die Weihnachtsferien nach vorn verlegt werden.

Mit den Schulschließungen sollen Kontakte weiter vermieden werden. Nur für Abschlussklassen in Baden-Württemberg soll es noch Fernunterricht geben, heißt es in einer Mitteilung der dpa. Außerdem sei eine Notbetreuung von Kindern geplant, deren Eltern in sogenannten systemrelevanten Berufen arbeiten wie Ärzte oder Krankenschwestern und -pfleger.

Beim Treffen von Bund und Ländern hatte man sich zuvor zwar auf einen harten Lockdown geeinigt, aber für Schulen und Kitas lediglich einen dringenden Appell ausgesprochen. Schüler und Kindergartenkinder sollten so weit wie möglich zu Hause bleiben. Baden-Württemberg will hier offenbar kein weiteres Risiko eingehen.

Lockdown in Baden-Württemberg: Müssen Schulen und Kitas schließen?

Erstmeldung, 13. Dezember, 12.30 Uhr: Nun also doch wieder: Bundesweit wird es ab dem kommenden Mittwoch, 16. Dezember, einen harten Lockdown geben. Im Frühjahr bedeutete das: Auch Schulen mussten schließen. Dieses Mal gilt eine andere Regelung. Eigentlich. Denn in Baden-Württemberg will Ministerpräsident Winfried Kretschmann angesichts der drastischen Corona-Lage in Baden-Württemberg* noch mit Kultusministerin Susanne Eisenmann über die Regelungen sprechen, wie echo24.de berichtet*.

Dabei soll laut Informationen der dpa auch geklärt werden, ob Schulen und Kitas möglicherweise komplett schließen. Oder ob es Ausnahmen geben wird.

Beim Corona-Gipfel* am Sonntag, 13. Dezember, hatten Bund und Länder beschlossen, im Bezug auf Schulen und Kindergärten lediglich einen dringenden Appell auszusprechen. Schüler und Kita-Kinder sollen spätestens mit Beginn des Lockdowns am Mittwoch - wann immer möglich – für zunächst dreieinhalb Wochen zu Hause bleiben. Ausnahmen und eine Notbetreuung sind dabei möglich.

Lockdown in Baden-Württemberg: Schließung von Schulen und Kitas? Kretschmann informiert am Nachmittag

Winfried Kretschmann will in einer Pressekonferenz am Nachmittag über die Lockdown-Maßnahmen in Baden-Württemberg informieren. Derzeit gelten bereits weitreichende Ausgangsbeschränkungen* im gesamten Bundesland.

Der Lockdown in Baden-Württemberg wird auch Kitas und Schulen betreffen. Noch ist unklar, ob sie komplett geschlossen werden.

Ob die Maßnahmen im Lockdown neben der Schließung des Einzelhandels auch Kitas und Schulen betreffen, dürfte ebenfalls am Nachmittag geklärt werden.

Lockdown in Baden-Württemberg: Corona-Regeln für Schulen sorgen bereits für Chaos

Doch selbst wenn nicht: Schon bislang sorgten die Corona-Regeln für Schulen in Baden-Württemberg* allerdings für Chaos. Die derzeit noch geltende Corona-Verordnung Schule vom 8. Dezember hatte vor allem für Schüler in Corona-Hotspots gegriffen.

Hier war deshalb unter anderem Wechselunterricht möglich. Allerdings nicht automatisch - denn nur, wenn die Corona-Pandemie auch den Unterricht einschränkte, sollten ältere Schüler in den Wechselunterricht geschickt werden. Für viele eine zu ungenaue Regelung.

Ähnlich chaotisch gestaltete sich auch die Debatte um verlängerte Weihnachtsferien in Baden-Württemberg*. Schon vor dem Corona-Gipfel war hierzu eine Entscheidung gefallen. *echo24.de ist Teil des Ippen Digital Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren