Vierte Corona-Welle

Nächster Lockdown-Hammer für Baden-Württemberg? Kretschmann-Aussage schockt

Winfried Kretschmann
+
Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann schließt einen erneuten Lockdown nicht aus. (Symbolbild)
  • Christina Rosenberger
    VonChristina Rosenberger
    schließen

Obwohl die Corona-Inzidenzen in Baden-Württemberg immer weiter sinken, dämpft Ministerpräsident Winfried Kretschmann jetzt die Erwartungen.

Eigentlich sollte im Moment alles schön sein - die Corona-Pandemie zieht sich zurück, Baden-Württemberg hat nur noch eine 7-Tage-Inzidenz von 6,8 (Stand 28. Juni) und die neue Corona-Verordnung bringt etliche neue Lockerungen mit sich. Immerhin hat die Landesregierung beschlossen, dass sich in Gebieten mit einer Inzidenz unter 35 bis zu 200 Personen zu privaten Feiern treffen dürfen - und zwar im Außenbereich sogar ohne Corona-Tests. Umso erstaunlicher ist, was Ministerpräsident Winfried Kretschmann jetzt bekannt gegeben hat.

Wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) berichtet, kann ich Kretschmann einen weiteren Lockdown angesichts der besonders ansteckenden Delta-Variante und der Massenveranstaltungen rund um die Fußball-Europameisterschaft durchaus vorstellen. „Das würde ich in keiner Weise ausschließen. Wenn die Welle dann kommt und wir in die Exponentialität kommen, haben wir ja keine andere Möglichkeit“, erklärte der Ministerpräsident am Dienstag in Stuttgart.

Lockdown in Baden-Württemberg? Kretschmann: „Haben ja keine andere Möglichkeit.“

Die Delta-Variante des Coronavirus wird als besonders ansteckend eingestuft und breitet sich mittlerweile auch in Baden-Württemberg aus. Auch in Heilbronn wurden erste Delta-Infektionen festgestellt. Außerdem stufen Experten die Delta-Variante des Coronavirus als problematisch ein, weil sie sich in teils anderen Symptomen äußert als die bisherigen Mutationen und das ursprüngliche Coronavirus.

Gesundheitsexperten machen sich in Bezug auf die Delta-Variante außerdem Sorgen um die Kinder und Jugendlichen. SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach forderte kürzlich, auch 12- bis 15-Jährige gegen das Coronavirus zu impfen, da sie durch die Delta-Variante auch teilweise schwerere Krankheitsverläufe erleiden, als zunächst geglaubt.

Corona-Pandemie in Baden-Württemberg: Kretschmann in großer Sorge vor vierter Welle

Baden-Württembergs Ministerpräsident äußert sich nun ähnlich. Er mache sich große Sorgen, dass sich die Delta-Variante weiter unaufhaltsam ausbreite. Er ist mit Blick auf die feiernden Fußball-Fans besonders besorgt. „Wenn ich diese Bilder sehe, ist mir da ganz mulmig“, sagte Kretschmann.

Der Landeschef stellt sich die Frage, „ob wir dagegen animpfen können“ - denn Forscher gehen mittlerweile davon aus, dass man mit nur einer Impfung nicht ausreichend gegen die Delta-Variante geschützt ist. Eine vollständige Immunisierung ist demnach erst nach der zweiten Impfung gegeben. Einige Wissenschaftler haben sogar schon die vierte Welle vorausgesagt, gibt sich Baden-Württembergs Ministerpräsident Kretschmann besorgt, „und sie hatten meistens recht.“

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel hat schon vor einer vierten Corona-Welle in Deutschland gewarnt und neue Einschränkungen nicht ausgeschlossen. Nach dem EU-Gipfel Ende letzter Woche sagte sie in Brüssel: „Wir müssen alles versuchen, um eine vierte Welle zu verhindern.“

Das könnte Sie auch interessieren