Corona-Impfungen in Baden-Württemberg

Johnson&Johnson-Impfung in Baden-Württemberg: Kaum Termine - aus diesem Grund

  • Anna-Maureen Bremer
    vonAnna-Maureen Bremer
    schließen

Zugelassen ist der Impfstoff von Johnson&Johnson. Impfdosen sind auch vorhanden. Aber in einem Impfzentrum in Baden-Württemberg einen Termin zu bekommen, ist unwahrscheinlich.

Endlich gehen die Corona-Zahlen in Baden-Württemberg* und ganz Deutschland etwas zurück. Zu hoch sind sie aber allemal. Um bald wieder ein Leben in Normalität zu führen, ist die Herdenimmunität das Ziel - dieses will die Regierung mit einer weiter fortschreitenden Impfkampagne erreichen. Aber bei den Impfungen stockt‘s immer wieder: Mal fehlen die Dosen, dann sorgen Nebenwirkungen für neue Debatten und Verzögerungen. Die erste Lieferung des Johnson&Johnson-Impfstoffes ist in Baden-Württemberg zwar angekommen, aber wie echo24.de* berichtet, bekommt kaum jemand einen Impftermin dafür.

31.200 Impfdosen des US-Herstellers wurden laut SWR an Baden-Württemberg geliefert. Die Chance, in einem Impfzentrum damit gegen das Coronavirus geimpft zu werden, sind allerdings gering. Das liegt unter anderem daran, dass das Vakzin aus den Vereinigten Staaten nur für die ältere Bevölkerungsgruppe empfohlen wird. Doch die Impfpriorisierung wurde nun aufgehoben*, wie heidelberg24.de* berichtet.

Corona-Impfung: In Baden-Württemberg kaum Johnson&Johnson-Termine in Impfzentren

ntv schreibt dazu: „Nach Fällen von seltenen Blutgerinnseln bei Geimpften empfehlen die Gesundheitsminister von Bund und Ländern die Verimpfung des Vakzins von Johnson&Johnson nur noch an Menschen, die älter als 60 Jahre sind. Wollen sich Jüngere damit impfen lassen, müssen sie vorher Rücksprache mit ihrem Arzt halten.“

Dänemark hatte den Impfstoff des US-Pharmakonzerns bereits Anfang Mai komplett aus dem dänischen Impfprogramm gestrichen. Grund: In den Augen der Gesundheitsbehörden überwiegen die Vorteile des Impfstoffs nicht mehr die möglichen Nebenwirkungen. Besonders der Impfstoff von Astrazeneca hat mit Negativ-Schlagzeilen zu kämpfen - nun hat sich eine Studie damit befasst, ob die Vakzine von Moderna und Biontech gleiche Nebenwirkungen hervorrufen* können.

Baden-Württemberg: Corona-Impfung von Johnson&Johnson für Ältere empfohlen

Das Besondere am Johnson&Johnson-Impfstoff: Es ist nur eine Spritze nötig, um den vollen Impfschutz zu erlangen. Und das führt zum zweiten Grund, weshalb er in Impfzentren kaum verimpft wird: Die Dosen „sind für die Einsätze von mobilen Impfteams in Einrichtungen vorgesehen und werden daher gezielt an einzelnen Tagen in bestimmten Einrichtungen durch diese Teams verimpft“, berichtet der SWR. Vor allem in Pflege- oder Obdachlosenheimen bietet der Impfstoff somit einen großen Vorteil.

Nur eine Spritze von einem Corona-Impfstoff zu benötigen, ist auf mehreren Ebenen ein Benefit: Menschen, die sich impfen lassen wollen, müssen nicht mehrmals zum Hausarzt oder ins Impfzentrum. Für die Impfkampagne an sich ist es eine enorme organisatorische Erleichterung, keinen zweiten Termin planen zu müssen. Außerdem stellt sich nicht mehr die Frage, ob Impfdosen für die zweite Impfung aufbewahrt werden sollen - alle verfügbaren Dosen können verimpft werden.

Impfstoff von Johnson&Johnson: Wie gut ist das Vakzin?

Zur Wirksamkeit des Impfstoffs aus Amerika berichtet der SWR weiter: „Mit 66 Prozent ist die Wirksamkeit des Impfstoffs - wie auch bei dem Vektorimpfstoff von Astrazeneca - zwar deutlich niedriger als bei den mRNA-Impfstoffen. In Hinblick darauf, dass die Hoffnungen zu Beginn der Corona-Impfstoffentwicklung bei 50 bis 60 Prozent lagen, ist das aber dennoch relativ hoch. Etwa in diesem Bereich liegt auch die Wirksamkeit von Grippe-Impfstoffen.“ Schwere Krankheitsverläufe sollen bei Menschen, die diesen Impfstoff erhalten haben, um bis zu 85 Prozent unwahrscheinlicher machen. Für viele dürfte es zunehmend interessant werden, sich impfen zu lassen, denn seit Sonntag gelten Lockerungen für Geimpfte und Genesene.* *echo24.de und heidelberg24.de sind Teil vom IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Wolfgang Kumm/dpa

Das könnte Sie auch interessieren