Neue Corona-Verordnung Baden-Württemberg

Private Feiern, Clubs oder Konzerte in BW: Wann brauche ich welchen Test?

  • Lisa Klein
    VonLisa Klein
    schließen

Baden-Württemberg hat eine neue Corona-Verordnung – diese Regeln gelten auf privaten und öffentlichen Feiern für Geimpfte, Genesene und Ungeimpfte.

Es ist so weit: Baden-Württemberg hat eine neue Corona-Verordnung*. Und diese sieht vor allem für Geimpfte zahlreiche Lockerungen vor. Aber auch Ungeimpfte sollen künftig in allen Bereichen wieder am gesellschaftlichen Leben teilnehmen dürfen – allerdings ist das größtenteils an Bedingungen geknüpft. echo24.de* erläutert die neue Verordnung und erklärt, welche Regeln aktuell für private Feiern wie Hochzeiten und Geburtstage* sowie für öffentliche Feiern wie Konzerte und Partys in Clubs und Bars gelten.

Die größte und wesentlichste Änderung, die es in der neuen Corona-Verordnung gibt: Die 7-Tage-Inzidenz in den Land- und Stadtkreisen soll kaum noch eine Rolle spielen. Die Corona-Regeln unterscheiden sich in Baden-Württemberg nicht mehr von Kreis zu Kreis, seit Montag (16. August) gelten im ganzen Land dieselben Maßnahmen – egal wie hoch die Inzidenz ist. Verschärfungen wird es laut der Landesregierung nur geben, sollte das Infektionsgeschehen weiter ansteigen*.

Neue Corona-Verordnung: Das gilt für öffentliche Feiern, Clubs und Konzerte

Generell gilt: „Wer sich nicht impfen lassen möchte, muss künftig in mehr Bereichen einen maximal 24 Stunden alten negativen Antigen-Schnelltest vorweisen“, heißt es im FAQ des Landes zur neuen Corona-Verordnung. Dies gilt für ganz Baden-Württemberg einheitlich – damit vereinfacht Baden-Württemberg die Regelungen.

Die Testpflicht für ungeimpfte Personen gilt in quasi allen Bereichen des öffentlichen Lebens. Und somit auch für öffentliche Veranstaltungen in geschlossenen Räumen und im Freien bei mehr als 5.000 Besuchern und/oder wenn der Abstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann. Dazu zählen unter anderem Konzerte, Betriebs- und Vereinsfeiern, Filmvorführungen, Stadt- und Volksfeste sowie Sportveranstaltungen. Auch in Restaurants und Bars gibt es für alle Ungeimpften eine generelle Testpflicht.

Neue Corona-Verordnung in Baden-Württemberg: Das gilt für öffentliche Feiern

Bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen müssen alle Besucher einen Geimpftennachweis, Genesenennachweis oder negativen Corona Antigen-Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden) vorweisen. Dasselbe gilt für Veranstaltungen in geschlossenen Räumen und im Freien bei mehr als 5.000 Besuchern und/oder wenn der Abstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann. Darüber hinaus gelten diese Regeln für öffentliche Veranstaltungen:

  • Der Veranstalter muss ein Hygienekonzept erstellen. Dazu zählt insbesondere: Die Einhaltung des Mindestabstandes, die Regelung von Personenströmen, regelmäßiges und ausreichendes Lüftung von Innenräumen, Reinigung von Oberflächen und Gegenständen. Gäste müssen über die Hygienevorgaben informiert werden.
  • Bei weniger als 5.000 Zuschauern müssen die Verantwortlichen das Hygienekonzept der zuständigen Behörde vorlegen und über die Umsetzung Auskunft erteilen. Bei mehr als 5.000 Zuschauern müssen die Verantwortlichen das Hygienekonzept zur Genehmigung dem örtlichen Gesundheitsamt vorlegen.
  • Die Kontaktdaten der Gäste müssen dokumentiert werden. Dazu zählen Vor- und Nachname, Anschrift, Datum und Zeitraum der Anwesenheit und – sofern vorhanden – die Telefonnummer. Dies kann entweder mit der Luca-App oder auch analog auf Papier erfolgen. Wer seine Kontaktdaten nicht oder nicht vollständig angeben möchte, darf an der Veranstaltung/ Feier nicht teilnehmen. 
  • In geschlossenen Räumen gilt Maskenpflicht.
  • Bei Schülerin oder Schüler einer Grundschule, eines sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrums, einer auf der Grundschule aufbauenden Schule oder einer beruflichen Schule reicht die Vorlage des Schülerausweises.
  • Kinder bis einschließlich fünf Jahre sind von der Testpflicht ausgenommen.
  • Beschäftigte, sonstige Mitarbeitende und Dienstleister werden bei der maximal zulässigen Personenzahl nicht mitgezählt.
  • Der Veranstalter ist für die Einhaltung der Vorgaben verantwortlich.

Neue Corona-Regeln in Baden-Württemberg für Geimpfte, Genesene und Getestete

„Veranstaltungen von Kirchen sowie Religions- und Glaubensgemeinschaften zur Religionsausübung und entsprechende Veranstaltungen von Weltanschauungsgemeinschaften sowie Bestattungen, Urnenbeisetzungen und Totengebete sind unabhängig der Kontaktbeschränkungen und der Regelungen für öffentliche Veranstaltungen erlaubt“, heißt es in der neuen Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg. Wer eine derartige Veranstaltung abhält, hat auch hier ein Hygienekonzept zu erstellen und eine Datenverarbeitung durchzuführen. In geschlossenen Räumen gilt die Maskenpflicht. 

Richtig kompliziert und vor allem teuer wird es in Clubs und Diskotheken: Nicht geimpfte oder genesene Besucher müssen einen negativen PCR-Test vorweisen* – ein Antigen-Schnelltest reicht nicht mehr. Und der soll zwischen 30 und 50 Euro kosten.

Corona-Verordnung in BaWü: Das gilt für private Feiern, Hochzeiten, Geburtstage und Co.

Doch es gibt einen Bereich, bei dem es aktuell keine Auflagen mehr gibt, auch nicht für Ungeimpfte: „Private Zusammenkünfte und private Veranstaltungen sind ohne Beschränkungen möglich“, heißt es vonseiten des Landes. Und auch „Private Feiern sind ohne Einschränkungen möglich.“

Hochzeiten, Geburtstage und andere private Feiern dürfen ohne Testungen mit unbegrenzt vielen Gästen stattfinden. Es könne allerdings sein, dass irgendwann Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte ausgesprochen werden, wenn die Infektionszahlen in Baden-Württemberg weiterhin steigen. *echo24.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Angelika Warmuth

Das könnte Sie auch interessieren