Maskenpflicht, Hygienkonzepte und Datenerfassung

Neue Corona-Verordnung für Baden-Württemberg: Was jetzt im Sport gilt

  • Dominik Jahn
    VonDominik Jahn
    schließen

Baden-Württemberg und die neue Corona-Verordnung: Wer Sport treiben will, der muss jetzt einiges beachten.

Mit dem Start in die neue Woche (KW33) greift in Baden-Württemberg eine neue Corona-Verordnung. Die Inzidenz als großer Richtwert fällt weg. Lockerungen für Geimpfte und Genesene und Einschränkungen für Ungeimpfte treten in Kraft. Und auch für den Sport hat sich einiges geändert.

Für den Freizeit- und Amateursport (Ballettunterricht und Tanzkurse zählen dazu) in Sportstätten wie Sportplätzen, Schwimmbädern, Fitnessstudios gilt es, mit der neuen Verordnung in der Corona-Krise veränderte Rahmenbedingungen zu beachten.

Baden-Württemberg: Was jetzt im Sport gilt - neue Corona-Verordnung

Wer Sport in geschlossenen Räumen betreibt, der muss einen Genesenen- oder Geimpften-Nachweis oder einen negativen Testnachweis vorlegen. Ausnahme: Sollte der Sport zu dienstlichen Zwecken ausgeübt werden, oder handelt es sich um Reha-Sport und  Spitzen- oder Profisport, dann ist ein Testnachweis nicht erforderlich.

Sportler müssen mit ihren Kontaktdaten erfasst werden. Dazu zählen laut Corona-Verordnung Vor- und Nachname, Anschrift, Datum und Zeitraum der Anwesenheit und sofern vorhanden die Telefonnummer. Die Aufnahme der Daten kann auf Papier erfolgen oder über entsprechende Apps wie Luca. Wer seine Daten nicht hinterlegen möchte, der darf laut aktuellen Regeln am Training oder Wettkampf nicht teilnehmen.

Neue Verordnung: Corona-Test-Regelung für Sport in Baden-Württemberg

Mit den neuen Corona-Regelungen in Baden-Württemberg ist bei den meisten Sportaktivitäten und -veranstaltungen ein negativer Corona-Schnelltest erforderlich. Dafür gilt:

  • Der Test muss vor Ort unter Aufsicht des Veranstalters durchgeführt werden.
  • Im Rahmen einer betrieblichen Testung im Sinne des Arbeitsschutzes müssen die Corona-Tests durch Personal erfolgen, das die dafür erforderliche Ausbildung oder Kenntnis und Erfahrung besitzt.
  • Außerdem können die Testungen von einem Leistungserbringer nach § 6 Absatz 1 der Coronavirus-Testverordnung* (Corona-Teststation) vorgenommen oder überwacht werden.
  • Der Test darf weiterhin nicht älter als 24 Stunden sein.
  • Von der Testpflicht ausgenommen sind Kinder bis einschließlich fünf Jahren und Kinder, die noch nicht eingeschult sind.

Anders als noch im ersten und zweiten Lockdown in der Pandemie dürfen Umkleiden, Duschen, Aufenthaltsräumen oder Gemeinschaftseinrichtungen genutzt werden. Wenn gerade kein Sport betrieben wird, dann gilt nach der neuen Corona-Verordnung in geschlossenen Räumen die Maskenpflicht. Im Freien muss der Mund-Nasen-Schutz getragen werden, wenn der Abstand von mindestens 1,5 Metern zu anderen Personen eingehalten werden kann.

* § 6 Absatz 1 der Coronavirus-Testverordnung

(1) Zur Erbringung der Leistungen nach § 1 Absatz 1 sind berechtigt
1. die zuständigen Stellen des öffentlichen Gesundheitsdienstes und die von ihnen betriebenen Testzentren,
2. die von den Stellen nach Nummer 1 als weitere Leistungserbringer beauftragten Dritten und
3. Arztpraxen, Zahnarztpraxen, Apotheken, medizinische Labore, Rettungs- und Hilfsorganisationen und die von den Kassenärztlichen Vereinigungen betriebenen Testzentren.

Neue Corona-Verordnung in Baden-Württemberg: Hygienekonzepte für Sport

Zur Einhaltung und zur Erstellung eines Hygienekonzepts ist der Veranstalter verpflichtet. Sie müssen demnach auch schriftlich darstellen, wie die Hygienevorgaben umgesetzt werden sollen. Zwingend erforderlich sind nach der neuen Corona-Verordnung für Baden-Württemberg:

  • Die Einhaltung des Mindestabstandes und die Regelung von Personenströmen.
  • Die regelmäßige Reinigung von Oberflächen und Gegenständen.
  • Eine Einhaltung des Mindestabstandes und die Regelung von Personenströmen.
  • Die Sportler müssen rechtzeitig und verständlich über die geltenden Hygienevorgaben informiert werden.
  • Auf Verlangen der Behörden müssen die Verantwortlichen das entsprechende Hygienekonzept vorlegen und über die Umsetzung Auskunft erteilen.

Auf Zuschauer von Sportveranstaltungen könnte, trotz aller Konzepte, noch einiges zukommen. Zumindest, wenn es nach Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manne Lucha geht. Erst kürzlich machte er eine deutliche Ansage an alle Ungeimpften im Ländle. Für sie könnte ein Weg ins Stadion damit nicht mehr möglich sein.

Rubriklistenbild: © Hauke-Christian Dittrich/dpa

Das könnte Sie auch interessieren