Polizei kontrolliert beliebte Ausflugsziele

Corona-Kontrollen an Ostern: Polizei-Bilanz schockiert einfach nur

  • Julia Cuprakowa
    vonJulia Cuprakowa
    schließen

Die Polizei kontrollierte in Baden-Württemberg über die Osterfeiertage die Einhaltung der Corona-Regeln. Dabei standen Ausflügler und Tuning-Szene im Fokus.

Das Coronavirus und dessen Mutationen haben Baden-Württemberg* weiterhin voll im Griff, wie die steigenden Infektionszahlen und Inzidenzen zeigen. Aufgrund dessen wurde die Corona-Verordnung* seitens Landesregierung erneut verschärft, wie echo24.de* bereits berichtete. Unter anderem wurde die Maskenpflicht ausgeweitet und die Kontaktbeschränkungen verschärft.

Was die Osterfeiertage angeht, so entschied sich Ministerpräsident Winfried Kretschmann, dass es keine gesonderten Corona-Regeln, oder spezielle Lockerungen über Ostern* geben soll. Doch wie verhält es sich mit den aktuellen? Wie verschiedene Polizei Präsidien Baden-Württembergs berichten, soll es einige Verstöße gegen die Corona-Regeln über die Osterfeiertage gegeben haben.

Baden-Württemberg: Polizei kontrolliert Corona-Regeln an Ostern - Zahlreiche Verstöße festgestellt

Über Ostern kontrollierten zahlreiche Polizisten die Einhaltung der Corona-Regeln in Baden-Württemberg. Im Fokus standen von allem die Tagesausflügler und die Tuning-Szene, die sich traditionell zum „Car-Freitag“ traf. Alleine in Rhein-Neckar-Region wurden insgesamt rund 2.310 Menschen und 928 Autos kontrolliert. Dabei stellten die Beamten 732 Verstöße gegen die Corona-Regeln fest.

Es habe sich überwiegend um Verstöße gegen die Maskenpflicht und gegen die Kontaktbeschränkungen gehandelt, wie die Deutsche Presse-Agentur berichtet. Außerdem wurden mehrere Corona-Partys aufgelöst. Doch die größten Probleme bereitete der Polizei die Tuning- und Raser-Szene.

Kontrollen an Ostern in Baden-Württemberg: Polizei löst Tuning-Treffen auf - ein Polizist wird verletzt

Am Karfreitag trafen sich etwa 300 bis 400 Fahrzeuge auf verschiedenen Parkplätzen im Schwarzwald-Baar-Kreis an. Außerdem gesellten sich laut Polizei auch „feierwillige junge Erwachsene“ hinzu. Tag darauf traf sich die Szene dann in Villingen-Schwenningen. Am Karsamstag seien es etwa 300 Fahrzeuge, am Ostersonntag mehr als 400 gewesen, hieß es. Hinzu kamen mehr als 500 Schaulustige.

Die Beamten beendeten alle Ansammlungen und erteilten Platzverweise. Dabei wurde ein Polizist verletzt. Denn ein 21-Jähriger soll einem Polizisten ins Gesicht geschlagen haben. Die Einsatzkräfte seien zudem etwa mit Getränkedosen beworfen worden. Neben Beleidigungen und Sachbeschädigungen ahndete die Polizei mehr als 100 Verstöße gegen die Corona-Regeln.

In Singen im Kreis Konstanz wurden am Karfreitag bekannte Szene-Treffpunkte im Vorfeld abgesperrt und ein Ansammlungsverbot für Fahrzeugen angeordnet. Daher sei es nur zu vereinzelten Treffen gekommen. Die Beamten stellten vier Verstöße gegen die Corona-Verordnung und sechs Geschwindigkeitsverstöße fest. Bei acht Fahrzeugen war zudem die Betriebserlaubnis erloschen. Auch in anderen Städten im Südwesten trafen sich sogenannte Auto-Poser: in Offenburg ungefähr 250, in Mannheim rund 40.

Polizei-Kontrollen an Ostern: Beliebte Ausflugsziele in Baden-Württemberg verstärkt kontrolliert

Außerdem wurden die beliebten Ausflugsziele wie das Heidelberger Schloss am Oster-Wochenende stark besucht und mussten verstärkt kontrolliert werden. Auf der Neckarwiese der Stadt hielten sich am Samstag bis zu 1.000 Menschen auf. Wie die Polizei berichtet, wurden 15 Gruppen mit Personen aus mehr als zwei Haushalten auf die Regeln hingewiesen.

Die meisten Ausflügler hielten sich aber an die Bestimmungen. In Mannheim blieb das Besucheraufkommen laut Polizei überschaubar. Und die Regeln wurden auch hier überwiegend eingehalten.

Kontrolle an Ostern in Baden-Württemberg: Polizei löst mehrere Corona-Partys auf

Dafür fiel Mannheim mit einer „Corona-Party“ auf. Demnach sollen sich rund 70 Betrunkene auf einem Platz in der Stadt versammelt und gegen die Abstandsregeln und Maskenpflicht verstoßen haben. So auch in Waibstadt (Rhein-Neckar-Kreis). Dort kontrollierte die Polizei eine 20-köpfige Gruppe, die sich zu einer Feier an Biertischen niedergelassen hatte.

Der Polizei in Freiburg wurden, zusätzlich zu durchgeführten Kontrollen, in der Nacht zum Karfreitag und an Ostern rund 150 Corona-Verstöße gemeldet. Die Beamten lösten zudem eine Party mit mehr als 20 Teilnehmern in einem Wald bei Badenweiler (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald) auf. Die Gäste wurden angezeigt.

Nach zahlreichen Kontrollen hatten die Polizisten in ganz Baden-Württemberg also ordentlich zu tun. Jetzt bleibt es noch abzuwarten, ob die Auto-Treffen und die Corona-Partys eine Auswirkung auf aktuellen Corona-Zahlen haben werden, oder ob das Land nach Osterfeiertagen noch glimpflich davon kommt. *echo24.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Frank Rumpenhorst/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema