Drastischer Impfstoff-Mangel

Corona-Impfungen in Baden-Württemberg: Totales Impf-Chaos! Keine Termine mehr – was jetzt?

  • Isabel Ruf
    vonIsabel Ruf
    schließen

Die Kommunalen Impfzentren in Baden-Württemberg sind bereit, das Personal ist vorhanden, die Impfwilligen ebenfalls. Doch bereits am ersten Tag waren nach 20 Minuten alle Impftermine vergeben. Woran hakt es?

Die Nachfrage nach Terminen für Impfungen gegen das Coronavirus ist riesig! Kein Wunder: Schließlich sind die Covid-19-Impfstoffe DIE große Hoffnung im Kampf gegen das Virus. Und diese Hoffnung ist bitter nötig, denn trotz harter Lockdown-Regeln bleibt die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Baden-Württemberg* zu hoch. Aus diesem Grund haben sich Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder am Dienstag beim Corona-Gipfel* auf eine Verlängerung des Lockdown verständigt, wie echo24.de* berichtet.

Am 22. Januar gehen – eine Woche später als ursprünglich geplant – die Kreisimpfzentren an den Start*. Wegen Impfstoff-Mangels wurde der Startschuss bereits verschoben. Am 19. Januar konnten die ersten Termine für die Impfzentren auf Kreisebene ausgemacht werden. In sämtlichen Regionen in Baden-Württemberg versuchten die Menschen im Internet über www.impfterminservice.de oder über die Hotline 116117 an einen der Impftermine zu gelangen – und nach 20 Minuten war‘s auch schon wieder vorbei. Das Fazit: Der Großteil ging leer aus.

Corona-Impfungen in Baden-Württemberg: Erste Termine nach kurzer Zeit vergeben

Wie die Stadt Heilbronn mitteilte, waren bereits nach 20 Minuten die ersten Termine für das Kommunale Impfzentrum in Heilbron-Horkheim vergeben. Die Termine sind für die ersten Corona-Impfungen an diesem Freitag und Samstag, 22. und 23. Januar. Demnach können in Heilbronn im Impfzentrum 152 Menschen ihre erste Impfung gegen Covid-19 erhalten. Auch für die beiden darauffolgenden Wochenenden sollen so viele Termine zur Verfügung stehen (Stand 19. Januar). Gleichzeitig startet die Impfung der Mitarbeiter in den SLK-Kliniken und das Mobile Impfteam, das in Alten- und Pflegeheimen impft.

Man würde gerne mehr Termine anbieten, teilt Heilbronns Bürgermeisterin Agnes Christner mit. „Die Menschen wollen sich impfen lassen. Leider bekommen wir anders als ursprünglich angekündigt nur in diesem geringen Umfang Impfstoff geliefert und auch sehr kurzfristig Informationen dazu“, sagt Christner. Eigentlich könnten im Impfzentrum in der Stauwehrhalle in Heilbronn-Horkheim täglich bis zu 800 Personen geimpft werden – jetzt sind es 152 Menschen an zwei Tagen, an den restlichen fünf Wochentagen passiert nichts im Impfzentrum.

Corona-Impfungen in Baden-Württemberg: Impfstoff fehlt – woran liegt das?

Es ist trauriger Fakt in vielen Regionen in Baden-Württemberg: Die fast 50 Impfzentren sind ausgerüstet, das Personal ist vorhanden, die Impfwilligen ebenfalls – doch der Impfstoff fehlt schlichtweg. Aber warum ist das so? Schließlich hatten sich die EU und auch Deutschland Millionen Impfdosen gesichert.

Es hakt beim Impfstoffhersteller Biontech/Pfizer. Pfizer hatte zuletzt kurzfristig Lieferschwierigkeiten für die nächsten drei bis vier Wochen angekündigt – und das betrifft auch Baden-Württemberg, wie die Landesregierung mitteilte. Hintergrund sind Umbauten zur Erweiterung der Kapazitäten im zentralen Werk in Belgien. Deswegen stehen in jedem Kommunalen Impfzentrum laut dpa zunächst nur 585 Impfdosen pro Woche für eine Erstimpfung zur Verfügung. Diese Impfdosen werden dann noch auf die Impfzentren und die Mobilen Impfteams verteilt.

Die Impfzentren sind bereit, die Menschen wollen sich gegen Corona impfen lassen – doch es hakt am Impfstoff. (Symbolbild)

Corona-Impfungen in Baden-Württemberg: Impfstoff-Mangel! Düstere Prognose

Allein die Personengruppe der Über-80-Jährigen und des medizinischen Personals, die derzeit impfberechtigt sind, umfassen in Baden-Württemberg rund eine Million Menschen. „Und derzeit können wir täglich in Baden-Württemberg nur rund 7.000 Menschen impfen“, sagte Markus Jox, Sprecher des Sozialministeriums, gegenüber der dpa. Die düstere Prognose: Werde nicht mehr Impfstoff geliefert, koste es fast fünf Monate, bis auch der letzte Anspruchsberechtigte einen Termin habe.

Es heißt also weiter abwarten – auch im Impfzentrum in Heilbronn-Horkheim. „Sobald weitere Impfdosen angekündigt sind und wir daraufhin Termine anbieten können, geben wir das auf den städtischen Kommunikationskanälen sowie über die Medien bekannt“, sagt Bürgermeisterin Agnes Christner. Die Terminvergabe erfolgt jeweils für beide notwendige Corona-Impfungen. Grundsätzlich wird immer die Hälfte der Impfdosen einer Lieferung für die zweite Impfung zurückgehalten. *echo24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Rubriklistenbild: © Marijan Murat/dpa/Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren