Womöglich Terminabsagen

Engpass in Baden-Württemberg: Wer diese Woche noch geimpft wird

  • Jason Blaschke
    vonJason Blaschke
    schließen

In Baden-Württemberg wird der Corona-Impfstoff knapp. Das heißt: Den Impfzentren droht ein Engpass und Termine müssen womöglich sogar abgesagt werden.

Die Zahl der Coronavirus-Infektionen in Baden-Württemberg* ist rückläufig. Unlängst wird über erste Lockerungen für Gastronomie und Hotels* gesprochen. Und dass die Erleichterungen für Geimpfte und Genesene* voraussichtlich noch zum Wochenende in Kraft treten zeigt, das die Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus sowie die Impfkampagne endlich Wirkung zeigen. Doch nun droht Baden-Württemberg Berichten von echo24.de* zufolge das Impfstoff-Chaos.

Baden-Württemberg: Welche Impftermine womöglich abgesagt werden müssen

Der Grund: In Baden-Württemberg wird der Corona-Impfstoff knapp. Laut einer Mitteilung von Sozialminister Manfred Lucha, die den Stuttgarter Nachrichten vorliegt, droht den Impfzentren in der kommenden Woche ein Engpass. Davon betroffen sind aber nur die Menschen, die einen Termin für die Erstimpfung vereinbart haben. Die Termine für die Zweitimpfungen seien in jedem Fall gewährleistet, heißt es in der Mitteilung. Sprich: Zu Terminabsagen könnte es aber generell kommen.

Schuld an der Impfstoffknappheit in Baden-Württemberg ist aus Sicht von Lucha der Bund. „Wir weisen die Bundesregierung seit zwei Wochen daraufhin, dass wir mehr Impfstoff in den Impfzentren verimpfen können“, sagt der Sozialminister. Schon am Montag hatte das Impfzentrum Ulm Alarm geschlagen, weil nur 12.000 Impfstoffdosen statt der vereinbarten 24.000 eingetroffen sind. Dank 3.000 Impfstoffdosen aus den Rücklagen des Landes konnte das Problem gelindert werden.

Baden-Württemberg: Das sagt Sozialminister Lucha zum Impfstoff-Engpass

Tatsache ist, dass ab der kommenden Woche nicht so viel verimpft werden kann, wie geplant. Das heißt: Terminabsagen werden sich aller Voraussicht nach nicht vermeiden lassen. Andreas Stoch, Landeschef der SPD in Baden-Württemberg, spricht wegen der Impfstoff-Engpässe in den Stuttgarter Nachrichten von einer „Impfchaos-Politik von Minister Lucha“. Zu den Pannen gehörten auch „Impftourismus quer durchs Land“ und „das massenweise Vordrängeln“ mit angeblichen Pflegeeinsätzen von Impfwilligen.

Auf einer Pressekonferenz am Dienstag kritisierte auch Lucha, dass sich einige mit gefälschten Urkunden oder selbst ausgestellten Bescheinigungen der Corona-Impfreihenfolge in Baden-Württemberg* widersetzen. Anders als Stoch spricht Lucha aber von einer Minderheit an Impfdränglern, die die Gesellschaft zugunsten des gut funktionierenden Systems tragen könne. Zuvor hatte der SWR über die Pressekonferenz mit Sozialminister Manfred Lucha und den Engpass an Corona-Impfungen berichtet.

Sozialminister Manfred Lucha versichert, dass die Termine für die Zweitimpfung in Baden-Württemberg gewährleistet sind.

Baden-Württemberg: Engpass trifft auch Heilbronn – fast Hälfte weniger

Man habe sich dazu entschieden, die Abläufe zur Corona-Impfung nicht „zu verbürokratisieren“ und akzeptiere daher die wenigen Menschen, „die uns hinters Licht führen“. „Ich glaube, die paar, die es ausnutzen, machen nicht das Kraut fett“, so Lucha wörtlich in der Pressekonferenz. Auch im Stadtkreis Heilbronn sowie im Landkreis Hohenlohe stellen sich die Impfzentren auf weniger Dosen Corona-Impfstoff ein.

Der Betrieb laufe normal weiter, immer abhängig von den gelieferten Impfstoffmengen, teilt das Landratsamt im Hohenlohekreis auf Anfrage von SWR.de mit. In Heilbronn geht man davon aus, dass in der nächsten Woche rund 1.200 Dosen Corona-Impfstoff weniger verfügbar sein werden, als in dieser Woche. Berichten von SWR.de zufolge waren in dieser Woche in Heilbronn rund 2.300 Dosen Corona-Impfstoff verfügbar. Sprich: In der kommenden Woche wird die Lieferung fast halbiert.

Baden-Württemberg: Deshalb ist die Corona-Zweitimpfung so wichtig

Laut Sozialminister Lucha sind die Zweitimpfungen aber in allen Impfzentren in Baden-Württemberg sichergestellt. Übrigens: Eine neue Studie aus Israel zum Impfstoff von Biontech enthüllt nun, wie wichtig die zweite Corona-Impfung* ist und weshalb man den Termin zur Zweitimpfung auf jeden Fall wahrnehmen sollte. Wer den Termin für die Erstimpfung vereinbart, bekommt in der Regel gleich den Termin für die Zweitimpfung mitgeteilt. *echo24.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Robert Michael/dpa

Das könnte Sie auch interessieren