Erlebnisbäder in der Corona-Krise

Erlebnisbad Wonnemar in Backnang insolvent: Droht die Komplett-Schließung?

  • Jason Blaschke
    vonJason Blaschke
    schließen

Das Erlebnisbad Wonnemar in Backnang musste Insolvenz anmelden. Als Grund nennt der Betreiber die wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Pandemie.

Das Erlebnisbad Wonnemar in Backnang (Rems-Murr-Kreis) bietet auf 6.300 Quadratmetern Fläche zahlreiche Wasser-, Erlebnis, Sport- und Mineralsolebecken. Zudem gibt es einen großen Außenbereich, eine superschelle Speed-Rutsche sowie drei Sprungtürme für mutige Springer. Das Wonnemar in Backnang präsentiert sich als familienfreundliches Erlebnisbad für alle Generationen. Doch aktuell liegt ein dunkler Schatten über Backnang und seinem modernen Erlebnisbad.

Grund: Der Betreiber Interspa aus Stuttgart* hat Insolvenz angemeldet. Als Ursache nennt Interspa die wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Pandemie* für das Erlebnisbad. Von März bis Juni mussten alle Bäder in Baden-Württemberg wegen des Coronavirus-bedingten Lockdowns eine dreieinhalbmonatige Phase ohne Einnahmen überstehen. Auch jetzt lägen die Umsätze im Erlebnisbad Wonnemar bei höchstens 50 bis 60 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, berichtet die Interspa-Gruppe.

Backnang: Erlebnisbad Wonnemar in Backnang ist insolvent

Die Nachricht über die finanzielle Notlage des Wonnemars kommt für alle überraschend. Von Backnangs Bürgermeister Siegfried Janocha heißt es, man habe gewusst, dass die Bäderbetreiber unter all den Einschränkungen der Coronavirus-Pandemie litten. Die Stadt Backnang habe sich deshalb an den Kosten beteiligt, um die Umsatzverluste durch die Corona-Krise auszugleichen. Janocha: „Die Probleme waren uns schon klar, aber eine Insolvenz war nicht zu erkennen.“

NameWonnemar
KategorieFreizeitbad, Erlebnisbad
AdresseMartin-Dietrich-Allee 10, 71522 Backnang
Telefonnummer07191/910190
EigentümerInterspa-Gruppe, Stuttgart

Die Interspa-Gruppe betreibt deutschlandweit insgesamt  sechs Familien- und Erlebnisbäder sowie ein Vier-Sterne-Hotel. Daher ist es durchaus verwunderlich, dass ausgerechnet das Erlebnisbad Wonnemar in Backnang von einer Insolvenz betroffen ist. Der Hintergrund: Besonders die Hotel- und Gastro Branche* ist durch die wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Krise stark angeschlagen. Andere Unternehmenszweige der Interspa-Gruppe seien demnach deutlich krisenanfälliger.

Backnang: So geht‘s mit dem Erlebnisbad Wonnemar weiter

Laut Janocha kann man im Fall von Backnangs Erlebnisbad von einer Art „Insolvenz light“ sprechen. Das heißt: Der Insolvenzprozess erfolgt im sogenannten Eigenverwaltungsverfahren ohne Insolvenzverwalter. Die Verantwortung während des Insolvenzverfahrens bleibt somit weiter in den Händen des Betreibers. Allerdings wird der Interspa-Gruppe im Fall des Wonnemar Erlebnisbads ein gerichtlich bestellter Sachverwalter für das Verfahren zur Seite gestellt.

Der Sachverwalter hat die Aufgabe, das Insolvenzverfahren im Interesse der Gläubiger zu überwachen. Der Sachverwalter ist vergleichbar mit der Funktion des Aufsichtsrats in einer Aktiengesellschaft (AG). Im Fall des Erlebnisbads Wonnemar in Backnang übernimmt der Stuttgarter Sanierungsexperte Jochen Sedlitz von der Kanzlei Menold Bezler diese Aufgabe. Das erklärt die Interspa-Gruppe auf Anfrage der Stuttgarter Zeitung zum Erlebnisbad Wonnemar und der Insolvenz.

Backnang: Bleibt das Erlebnisbad Wonnemar für Besucher offen?

In der Mitteilung der Interspa-Gruppe an die Stuttgarter Zeitung heißt es weiter, dass das Insolvenzverfahren keine negativen Auswirkungen auf die Besucher haben werde. Das Erlebnisbad Wonnemar in Backnang bleibt während des Insolvenzverfahrens für die Besucher weiterhin geöffnet. Zudem werde es für die Besucher keinerlei Einschränkungen geben. Das heißt: Alle Attraktionen wie der Wellness-Bereich und der Saunabereich können weiterhin in Anspruch genommen werden.

Auch die Erlebnisbäder kämpfen mit wirtschaftlichen Folgen durch die Corona-Krise. (Symbolbild)

Vorerst bleiben auch die rund 70 Mitarbeiter des Wonnemars im normalen Umfang beschäftigt. Die Löhne und Gehälter seien für drei Monate über die Bundesagentur für Arbeit gesichert, heißt es vom Betreiber Interspa. Bürgermeister Janocha hofft, dass eine dauerhafte Lösung für das Erlebnisbad Wonnemar gefunden wird. Zur Betreibergesellschaft Interspa pflege man eine „gute Partnerschaft“, erklärt er gegenüber der Stuttgarter Zeitung zum Wonnemar Erlebnisbad in Backnang.

Backnang: Das ist die Notlösung für das Wonnemar-Erlebnisbad

Sollte das Insolvenzverfahren allerdings scheitern, müsste eine andere Lösung her. Das wäre zum Beispiel der Fall, wenn keine Gläubiger (Geldgeber) für das Erlebnisbad gefunden werden. Sollte der Prozess scheitern, müsse der Betrieb des Erlebnisbads in Backnang in Eigenregie erfolgen, sagt Janocha. Sprich: Die Stadt Backnang wird zum neuen Betreiber. Unüblich wäre das nicht. Der Grund: Viele Bäder in Baden-Württemberg sind in öffentlicher Hand und werden von Gemeinden verwaltet.

Rubriklistenbild: © Patrick Pleul/dpa

Das könnte Sie auch interessieren