1. echo24
  2. Baden-Württemberg

Autonomes Parken am Flughafen Stuttgart kommt – das ist geplant

Erstellt:

Von: Lisa Klein

Kommentare

Nie wieder einen Parkplatz suchen? Das soll am Flughafen Stuttgart bald Wirklichkeit werden: Das System von Bosch und Daimler zum autonomen Parken ist zugelassen.

Update vom 30. November: Was kürzlich noch Zukunftsmusik war, soll jetzt umgesetzt werden: Privatleute können künftig am Flughafen Stuttgart ihr Auto fahrerlos auf Parkplatzsuche schicken. Das von Bosch und Mercedes-Benz entwickeltes Parksystem hat dafür eine Zulassung erhalten, wie beide Unternehmen am Mittwoch mitteilten.

Dabei handelt es sich um eine Funktion mit Fahrassistenzsystemen nach Level 4 – der zweithöchsten Stufe in der Welt des autonomen Fahrens. Sie solle „in Kürze“ verfügbar sein, wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) berichtet. Ein konkreter Zeitpunkt wurde zunächst nicht mitgeteilt. Bis es losgeht, können die Autofahrer andere Möglichkeiten nutzen - der Flughafen Stuttgart bietet im Winter günstigere Parkplätze an.

Autonomes Parken am Flughafen Stuttgart kommt: So funktioniert‘s

Fahrer sollen dann künftig ihr Auto in einem definierten Bereich eines Parkhauses am Flughafen einfach abstellen können und sich dann schon einmal auf den Weg Richtung Terminal machen. Per App wird das Auto zu einem vorab gebuchten Parkplatz geschickt und beim Wiederkommen genauso wieder zu sich geholt.

Unternehmen:Bosch
Hauptsitz:Gerlingen
Gründung:15. November 1886, Stuttgart
Gründer:Robert Bosch

Allerdings kann das autonome Parken am Flughafen Stuttgart nicht jeder nutzen. Denn das eigene Auto muss dafür dementsprechend ausgerüstet sein. Nutzen können das System zunächst nur Besitzer von sehr neuen Mercedes-Modellen der S-Klasse und des EQS mit entsprechender Software.

In dem Parkhaus am Flughafen Stuttgart sollen dann künftig zwischen den autonomen Fahrzeugen auch „normale“ Autos unterwegs sein. Damit die sich mit den fahrerlosen Wagen nicht in die Quere kommen und auch sonst alles klappt, steckt eine Menge Sensorik von Bosch in dem Parkhaus. Diese überwacht den Fahrkorridor und dessen Umfeld und liefert den fahrerlosen Autos die nötigen Informationen für die Steuerung. Die Technik im Fahrzeug setzt das dann in Fahrmanöver um. Somit sollen die Autos Rampen hoch- und runterfahren, Stockwerke wechseln und Hindernisse erkennen können.

„Unser Ziel ist es, künftig weitere Parkhäuser mit der entsprechenden Infrastrukturtechnik auszustatten – in den kommenden Jahren sollen es weltweit bereits mehrere Hundert sein“, sagte der Geschäftsführer der Bosch-Zulieferersparte, Markus Heyn. Der Alltag des automatisierten Fahrens beginne mit dem fahrerlosen Parken.

Flughafen Stuttgart setzt auf autonomes Parken – Pläne stehen fest

Erstmeldung vom 14. November: Die Suche nach einem Parkplatz kann Autofahrern den allerletzten Nerven rauben. Doch für Reisende könnte die Parkplatzsuche als Stressfaktor kurz vor dem Urlaub am Flughafen Stuttgart schon bald der Vergangenheit angehören. Denn: Der Bund macht den Weg für das autonome Parken frei.

Zuvor wurde am Flughafen Stuttgart bereits ein System zum autonomen Parken im Rahmen einer großen Testphase erprobt – in Zusammenarbeit mit Daimler, Bosch und dem Parkraumbetreiber Apcoa das Automated Valet Parking (AVP). Wie eine Pressesprecherin von Bosch gegenüber echo24.de erklärt, wird demnächst die Betriebsgenehmigung für das System erwartet. Und dann könnte es schon ganz bald Wirklichkeit werden: autonomes Parken am Flughafen Stuttgart.

Bund macht den Weg für das autonome Parken frei am Flughafen Stuttgart

Die Idee am Stuttgarter Flughafen: Fluggäste sollen künftig ihr Auto nur noch im Abgabebereich abstellen und dann entspannt zum Gate gehen können. Den Parkvorgang übernimmt das Auto dann selbstständig – durch einen Knopfdruck via App. Möglich ist das noch nicht, dafür fehlten bislang die entsprechenden Gesetze. Bis jetzt!

Das Kraftfahrt-Bundesamt hat einen Anforderungskatalog vorgelegt, in dem geregelt ist, welche Voraussetzungen Systeme zum sogenannten „Automated Valet Parking“ (AVP) für eine Zulassung in Deutschland erfüllen müssen. Autohersteller können nun auf Basis des Katalogs die Genehmigung für die Nutzung automatisierter Parkdienste beantragen.

„Wir begrüßen die erfolgte Veröffentlichung des Anforderungskatalogs für das Automated Valet Parking durch das Kraftfahrtbundesamt sehr. Damit sind nun auch durch den Gesetzgeber die notwendigen Rahmenbedingungen gelegt, um das automatisierte, fahrerlose Parken zeitnah in den Endkundenbetrieb zu bringen“, erklärt Laura Schomaker, Pressesprecherin bei Bosch.

Autonomes Parken am Flughafen Stuttgart: Testphase erfolgreich beendet

Bereits im Juli 2019 haben Bosch und Mercedes-Benz die weltweit erste Ausnahmegenehmigung für einen Betrieb von „Automated Valet Parking“ ohne Sicherheitsfahrer mit ausgewählten E-Klassen im realen Parkhaus-Mischverkehr des Mercedes-Benz-Museums in Stuttgart erhalten. Die Mercedes-Benz S-Klasse und der EQS sind mit der Vorrüstung für den „intelligent park pilot“ nun als erste Serienfahrzeuge mit dieser Technologie ausgerüstet und können somit unter bestimmten Umständen fahrerlos parken.

„Das von APCOA betriebene Parkhaus P6 am Flughafen Stuttgart hat Bosch mit der erforderlichen Infrastruktur für den Serienbetrieb ausgestattet. Der Testbetrieb ist inzwischen abgeschlossen und lief sehr erfolgreich“, erklärt Laura Schomaker von Bosch. Wann Reisende am Flughafen Stuttgart das autonome Parken schlussendlich nutzen können, wird sich zeigen.

„Automated Valet Parking bringt für Fluggäste einen echten Komfort- und Zeitgewinn mit sich – daher haben wir unser Parkhaus P6 sehr gerne für das Pilotprojekt zu Verfügung gestellt und uns gefreut, Standort dieser Weltpremiere zu sein“, erklärt Rebekka Knauß, Pressersprecherin des Flughafens Stuttgart, gegenüber echo24.de.

Weiterhin müssen Autofahrer also vorerst selbst nach einem Parkplatz suchen. echo24.de berichtet, wie hoch derzeit die Parkpreise sind – der Flughafen Stuttgart bietet im Winter günstigere Parkplätze an. Bis zum 8. Januar 2023 läuft das Winter-Special.

Auch interessant

Kommentare