Wie wird das Wetter im August 2021?

Hat der Sommer im August noch eine Chance? Dieses Wetter erwarten Experten

  • Lisa Klein
    VonLisa Klein
    schließen

Der letzte Sommermonat 2021 bricht bald an – wie wird das Wetter im August in Deutschland? Holt der Sommer noch mal auf oder müssen wir uns schon verabschieden?

Schon bald verabschieden wir uns vom Juli und der letzte offizielle (meteorologische) Sommermonat 2021 bricht an. Doch wie wird das Wetter im August in Deutschland? Startet der Sommer nochmal richtig durch, mit vielen Sonnenstunden, sommerlichen Temperaturen und dem perfekten Badewetter? Rollt vielleicht doch noch eine Hitzewelle auf uns zu? Oder bleibt auch der restliche Sommer geprägt von Unwettern inklusive Starkregen, Gewitter, Hagel und frischen Temperaturen? Die Wetter-Experten haben erste Prognosen für den restlichen Sommer, wie *echo24.de berichtet.

Wie wird das Wetter im August? Ein Wetter-Experte spricht Klartext

Alban Burster von wetter.com hat einen Blick auf die Wetter-Vorhersagen für den August 2021 gewagt: „Diese Wetterlage kennen wir bereits aus den vergangenen Wochen. Und zwar mit hohem Luftdruck südlich von Deutschland und draußen auf dem Atlantik. Dazu gesellt sich ein Tief über Großbritannien – das zieht dann immer weiter in Richtung Nordsee, beziehungsweise Skandinavien.“ Und was genau heißt das jetzt für den August?

„Das bedeutet, dass mal phasenweise eine sehr feuchte und warme Luftmasse in den Süden, beziehungsweise in den Osten des Landes transportiert wird, aber dann steigt auch gleichzeitig die Unwettergefahr wieder deutlich an“, erklärt der Meteorologe. Also eher keine guten Nachrichten für alle, die noch mal auf ein paar richtig sommerliche Wochen hoffen. „Mit Sommerwetter hat das nicht wirklich was zu tun“, bringt der Wetter-Experte die Vorhersagen für den August auf den Punkt.

August-Wetter 2021: Unwetter-Warnung und kühle Temperaturen

Wechselhaft und vor allem frisch soll es im Norden Deutschlands werden – etwas besser sehen die Prognosen für den Süden des Landes aus: „Wechselhaft, aber wohl deutlich wärmer, ist es im Süden des Landes“, erklärt der Meteorologe Burster. Doch auch im Süden sollte sich nicht zu früh gefreut werden: „Die Niederschlagssignale haben teilweise deutliche Ausreißer nach oben. Das beutetet, wenn einmal die feuchte und warme Luft in den Süden transportiert wird, gibt es sofort Schauer und Gewitter. Erneut mit Unwetter-Potenzial.“ *bw24.de bezeichnet das bevorstehende Aprilwetter mitten im August sogar als „Tiefpunkt des Sommers“*.

Die aktuellen Wetter-Warnungen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) sollten also auf jeden Fall weiterhin genau im Auge behalten werden. Im 10-Tage-Trend schreibt der DWD, es bleibt „weiterhin wechselhaft mit Schauern und Gewittern, im Süden auch längere Zeit Regen. Wenig Temperaturänderung.“ Und noch dazu soll es nachts schon richtig kalt werden, mit einem Temperaturrückgang in den Nächten auf bis zu 9 Grad – bereits ab Monatswechsel an diesem Wochenende. In einigen Region Deutschlands sollen die Temperaturen sogar bis auf den Gefrierpunkt abstürzen*, wie *bw24.de berichtet.

„So ein klassisches Hoch mit viel Sonnenschein und angenehmer Wärme, dass man sagen könnte, ja, das ist Badewetter, das wird es definitiv nicht geben“, erklärt der Wetter-Experte Burster. Etwas Hoffnung bleibt zuletzt allerdings doch noch übrig: Tagsüber werden immerhin an manchen Tagen Temperaturen von bis zu 25 Grad erwartet, „wobei es auch mal einige Ausreißer in Richtung 30 Grad-Marke gibt“, verspricht Alban Burster. *echo24.de und *bw24.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Hans Klaus Techt/APA/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema