Erneuter Prozess im Dieselskandal

Wegweisendes Urteil im Dieselskandal gefallen – folgt Klagewelle gegen Audi?

Nach der Staatsanwaltschaft und den Verteidigern kommen im Audi-Prozess in den nächsten Wochen die Angeklagten zu Wort. Foto: Stefan Puchner/dpa
+
Im Dieselskandal hat das Marburger Landgericht einem Audi-Kunden recht gegeben.
  • Simon Mones
    vonSimon Mones
    schließen

Ein Audi-Käufer hat vor dem Landgericht Marburg erfolgreich auf Schadenersatz geklagt. Das Urteil könnte wegweisend sein!

Fünf Jahre sind vergangen, seit der Dieselskandal in den USA öffentlich geworden ist. Die Aufarbeitung ist noch immer nicht völlig abgeschlossen. Das Landgericht München möchte in einem Verfahren gegen den Ex-Audi-Chef Rupert Stadler und weitere Angeklagte* in den kommenden Jahren die Schuldfrage klären.

In einem anderen Prozess musste Audi bereits eine Niederlage einstecken. Vor dem Landgericht in Marburg hatte der Fahrer eines Audi A6 mit einem Drei-Liter-Turbodieselmotor und Euro 5 hatte wegen der eingebauten Schummelsoftware auf Schadensersatz geklagt und gewonnen.

Audi: Prozess vor Landgericht Marburg - Urteil rechtskräftig

Wie die Anwaltskanzlei des Klägers Dr. Hoffmann & Partner laut echo24.de* mitteilte, handele es sich dabei um eines der ersten Urteile bundesweit, da die Manipulationen bei Fahrzeugen mit den Drei-Liter-Sechszylinder-Motoren erst kürzlich aufgedeckt wurden.

Das Landgericht Marburg hatte bereits im Oktober zugunsten des A6-Fahrers entschieden. „Zudem hat Audi bereits angekündigt, gegen die Entscheidung keine Rechtsmittel einzulegen, so dass das Urteil rechtskräftig ist“, erklärten die Anwälte Dr. Marcus Hoffmann und Mirko Göpfert.

Audi: Weitere Prozesse im Dieselskandal könnten folgen

Audi teilte bereits vor Ablauf der Berufungsfrist mit, das Urteil zu akzeptieren, entsprechend wird der Kauf zeitnah vollständig rückabgewickelt werden. Die Kanzlei sieht in dem Urteil eine herbe Niederlage für Audi und geht von weiteren Klagen aus.

AutomobilherstellerAudi
Mitarbeiterzahl90.640
HauptsitzIngolstadt
Umsatz 201955,68 Mrd. Euro
GründerAugust Horch

Die Aussichten auf eine Durchsetzung der Schadensersatzansprüche schätzt die Nürnberger Kanzlei wegen der vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) aufgefundenen illegalen Abschalteinrichtungen als gut ein. Das Urteil des Landgerichts Marburg beweise, das auch Fahrer von Euro-5-Dieselautos von Audi, Porsche und VW Ansprüche auf Schadensersatz geltend machen können.

Audi: Nicht das erste Urteil im Dieselskandal

Die Entscheidung des Marburger Landgerichts ist bereits das zweite Urteil gegen Audi und Volkswagen binnen kurzer Zeit. Bereits im September bekam ein Audi-Kunde aus Gütersloh vom Oberlandesgericht Hamm Schadensersatz zugesprochen*.

Und es könnten noch mehr Prozesse werden. Wie ein Gutachten zeigt, soll Audi auch Benzin-Motoren manipuliert haben*. Auch der Konzern-Schwester Porsche droht in den USA neuer Ärger*. Der Dieselskandal könnte sich also zu Abgasskandal ausweiten. *echo24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema