Fassungslosigkeit in der Universtitätsstadt

Amoklauf in Heidelberg: Studierendenschaft und OB äußern sich zur Gräueltat

  • Anna-Maureen Bremer
    VonAnna-Maureen Bremer
    schließen

Nach dem Amoklauf in Heidelberg äußern sich nun die Studierendenschaft und Oberbürgermeister Eckart Würzner.

Der Amoklauf in Heidelberg lässt Studierende und Angehörige fassungslos zurück. Auch der Oberbürgermeister der Stadt, Eckart Würzner, kann kaum fassen, was an „seiner“ Universität passiert ist. „Wir waren nicht nur fassungslos, wir könnten es eigentlich gar nicht glauben, dass so etwas bei uns in Heidelberg passiert“, sagte er bei einer Pressekonferenz am Montagabend in Mannheim.

Studierendenschaft schockiert nach Amoklauf in Heidelberg

Mit einem Gewehr bewaffnet soll ein 18 Jahre alter Student in einem Hörsaal der Universität um sich geschossen haben. Vier Personen verletzte der junge Mann dadurch schwer. Eine Frau erlag wohl später im Krankenhaus ihren Verletzungen, wie die dpa berichtet. Der Täter selbst nahm sich ersten Erkenntnissen nach wohl ebenfalls das Leben.

„Wir sind unendlich schockiert“, sagte der Vorsitzende der Studierendenschaft Peter Abelmann. Wie ein Laubfeuer habe sich die Schreckensmeldung unter den Studentinnen und Studenten verbreitet, berichtet das Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Rubriklistenbild: © Sebastian Gollnow/dpa