Von wegen erstes Weihnachtsfest

Mega-Hype um neue Kampagne von Aldi – dabei ist ein wichtiges Detail aber bereits „alt“

Aldi Filiale Heilbronn Logo
+
Aldi versetzt mit Kai Karotte die Kunden in Entzückung.
  • Olaf Kubasik
    vonOlaf Kubasik
    schließen

Kai Karotte darf bei Aldi sein erstes Weihnachtsfest erleben - und verzückt die Kunden in Baden-Württemberg. Doch die Werbefigur gibt es bereits seit 2016.

  • Aldi lässt Kai Karotte als Werbe-Figur sein erstes Weihnachtsfest erleben.
  • Die Kunden sind begeistert von der Möhre und seiner Familie.
  • Dabei ist die Karotte unter anderem Namen ein alter Aldi-Hut.

Anfang November ist er erstmals aufgetaucht. In TV-Werbesports von Aldi und auf den Social-Media-Kanälen des Discounters.. Orange mit grünem „Haar“, Händen und Füßen sowie einem putzigen Gesicht. Seine Name: Kai Karotte. Eine süße Möhre ist zum Helden der neuen Aldi-Weihnachts-Werbekampagne auserkoren worden. Zu seinem ersten Auftritt dichtet die Marketing-Abteilung: „Kai Karotte entdeckt ein Fest, das keine Wünsche offen lässt. Was er erlebt, ist wie ein Traum. Mit kleinen Wundern rund um den Baum.“

UnternehmenAldi Süd
SitzMühlheim an der Ruhr
Gründung1913
BrancheLebensmitteleinzelhandel

Warum aber eine Karotte, die offenbar aus dem Gesicht eines Schneemanns stammt? Marco Ganser, Director Marketing bei Aldi Süd, lieferte bei der Vorstellung Kais die Erklärung: „Die Kampagne erzählt die Aldi-Weihnachtsgeschichte, wie Kai das Fest zum allerersten Mal erlebt.“ Dadurch sollen die Kunden ermuntert werden, Weihnachten trotz Einschränkungen* genauso zu genießen wie Kai - „als eine wunderbare Zeit, in der es mit Aldi immer wieder neue Dinge zu entdecken gibt“. Dass Kai Karotte das Fest zum allerersten Mal erlebt, ist jedoch geschwindelt, wie echo24.de* berichtet.

Aldi: Werbe-Figur Kai Karotte begeistert Kunden in Baden-Württemberg

Aldis Erzrivale Lidl macht sich in seinem Weihnachts-Spot erstmal ordentlich lustig über die kleine Möhre*. Doch all das tut dem Erfolg von Kai Karotte, seiner Frau und den drei Kindern keinen Abbruch. Die Menschen in Baden-Württemberg und Deutschland lieben sie und ihre Geschichten. Und tun das auch auf den Social-Media-Kanälen von Aldi Süd kund.

Auf Facebook schreibt eine Userin beispielsweise: „Kai Karotte ist so süß... Nur weiter mit solch erfrischenden Ideen, die Groß und Klein erfreuen.“ Auf Instagram überschlagen sich die Kommentare ebenso. Dort heißt es „Wie putzig“, „Der ist ja süß gemacht“ oder „Dass ich mal eine Karotte süß finden würde...“.

Kai Karotte ist so süß... Nur weiter mit solch erfrischenden Ideen, die Groß und Klein erfreuen.

Eine Userin auf Facebook

Als Kai Karotte als Plüschfigur in den Aldi-Filialen verkauft wird, rasten die Kunden völlig aus. Alle wollen sich solch einen knuffigen Gesellen sichern. Doch der Discounter hat ein bekanntes Problem*. Folge: Alle, die keinen Kai Karotte ergattern können, machen ihrem Unmut Luft - weil er entweder sofort ausverkauft ist oder aber überhaupt nur in geringer Stückzahl in den Filialen vorhanden war - „als Aktionsware“. Auf der Facebook-Seite von Aldi Süd schreibt eine Nutzerin sarkastisch: „Überall ausverkauft, aber zum Glück auf ebay noch für 40 Euro zu haben. Ich hasse Menschen.“

Aldi: Kai Karotte ist als Kevin the Carrot bereits seit 2016 die Werbe-Figur des Discounters

Der Hype um Kai Karotte war allerdings vorprogrammiert. Denn es ist gar nicht das allererste Weihnachtsfest des sprechenden Gemüses! Denn er und seine Familie sind bereits seit 2016 das Werbegesicht von Aldi, das der Zielgruppe Vegetarier und Veganer auch anderweitig Tribut zollt*. Und zwar in Großbritannien.

Allerdings dort als Kevin the Carott. Zusammen mit seiner Frau Katie und den drei Karottenkindern Chantenay, Jasper und Baby Carrot durchlebt er auf der Insel in den Tagen rund um Weihnachten spannende Geschichten - unter anderem im Kampf mit seinem Gegenspieler Pascal, die Pastinake. *echo24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema