Produkt bei Aldi Süd zurückgerufen

Aldi-Rückruf: Große Gefahr für Kunden! Riskante Stoffe in beliebtem Produkt nachgewiesen

  • Isabel Ruf
    vonIsabel Ruf
    schließen

Kurz vor Weihnachten ruft der Discounter Aldi ein Produkt aus dem Obst-Sortiment zurück. Darin wurden Mykotoxine gefunden, die schwere Erkrankungen auslösen können.

Wer seine Einkäufe für das Festessen und die Plätzchen an Weihnachten bei Aldi Süd erledigt hat, der sollte jetzt noch einmal sicherstellen, was da genau im Einkaufswagen gelandet ist. Bei einem bestimmten Produkt, das auch mal gerne über die Weihnachtsfeiertage auf dem Teller landet, könnte man sonst nämlich eine böse Überraschung erleben. Die Frischebox GmbH aus Rheinstetten ruft ein Produkt zurück, das beim Discounter Aldi verkauft wurde, wie echo24.de* berichtet.

Konkret vom Rückruf betroffen sind die getrockneten Feigen bei Aldi Süd. Sie wurden in Filialen in Teilen von Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Hessen verkauft. Die Frischebox GmbH ruft „NATUR Lieblinge Getrocknete Feigen“ in der 200-Gramm-Packung zurück. Dabei geht es um die Produkte mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 20. Juni 2021 und der Chargen-Nummer L4302/350058631-11-580. Das Mindesthaltbarkeitsdatum finden Aldi-Kunden auf dem Folienaufdruck.

UnternehmenAldi Süd
HauptsitzEssen
Umsatz53 Milliarden Euro (2020)
GründerKarl Albrecht, Theo Albrecht

Aldi-Rückruf beim Obst: Mykotoxin in getrockneten Feigen gefunden

Der Lieferant Die Frischebox GmbH habe Aldi Süd darüber informiert, dass in einer Probe ein Mykotoxin gefunden worden sei. Aldi Süd hat den vom Rückruf betroffenen Artikel eigenen Angaben zufolge unverzüglich aus dem Handel genommen. Von Mykotoxinen können Gefahren für die Gesundheit ausgehen. Laut lebensmittelwarnung.de wurde ein erhöhter Gehalt an Ochratoxin-A (OTA) festgestellt. Kunden von Aldi werden sollten die vom Rückruf betroffenen getrockneten Feigen deshalb auf keinen Fall essen.

Zum Hintergrund des Aldi-Rückrufs: Ochratoxine sind eine Gruppe von Mykotoxinen, Mykotoxine sind Schimmelpilzgifte. Sie können laut dem Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) beim Menschen zu unterschiedlichen Krankheiten führen, die Entstehung von Krebs begünstigen, Nieren schädigen oder Durchfall und Erbrechen verursachen. „Mykotoxine sind für Verbraucher deshalb so gefährlich, weil sie auch durch hohe Temperaturen beim Kochen, Braten und Backen nicht zerstört werden“, teilt das BVL auf seiner Website mit.

Obst-Rückruf bei Aldi Süd: Betroffene Kunden erhalten ihr Geld zurück

Kunden, die die getrockneten Feigen bei Aldi Süd gekauft haben, können diese bei der jeweiligen Discounter-Filiale zurückgeben. „Der Kaufpreis wird Ihnen selbstverständlich zurückerstattet“, teilt Aldi auf seiner Website zum Rückruf mit. Allerdings gilt das nur für die betroffenen Produkte mit dem jeweiligen Mindesthaltbarkeitsdatum. Andere Chargen sowie andere Artikel des Lieferanten seien nicht betroffen.

Zuletzt hatte der Lebensmittel-Discounter Lidl* mit Sitz in Neckarsulm mehrmals Produkte zurückgerufen. Zunächst waren Fertig-Salate aus dem Sortiment betroffen gewesen*, anschließend waren Käse-Produkte zurückgerufen worden*. Erst vor Kurzem wurden Fisch-Filets unabhängig vom Verbraucherdatum zurückgerufen*. *echo24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Olaf Kubasik

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema