Einfach mal den Spieß umgedreht

Aldi Süd entlarvt auf Facebook eigene Kunden: „Was mich aufregt, ist...“

  • Olaf Kubasik
    vonOlaf Kubasik
    schließen

Aldi Süd erntet auf seine Facebook-Posts oft Kritik für ganz andere Dinge - darum stellt der Discounter seinen Kunden jetzt eine Frage.

  • Aldi Süd erhält auf Facebook-Posts jeglicher Art häufig Beschwerde-Kommentare.
  • Jetzt hat der Discounter aus Mühlheim an der Ruhr clever reagiert.
  • Mit einer Einkaufstyp-Frage an die Kunden dreht er den Spieß um.

Wenn Supermärkte und Discounter in den Sozialen Netzwerken Werbung für Produkte oder Angebote machen, können die Kommentare schnell eine unerwartete Wendung nehmen. Und in die gegenteilige Richtung umschlagen. Ganz gleich, ob es sich dabei einfach nur um eine Rezept-Idee oder einen witzig gemeinten Werbe-Post handelt. Vor allem auf Facebook ist das sehr häufig der Fall. Aldi Süd kann davon ein Lied singen. Zuletzt erntete der Lidl-Erzrivale für einen Facebook-Post zu regionalen Backwaren im Sortiment das Ekel-Foto einer Kundin aus einer Aldi-Süd-Filiale*. Doch nun dreht Aldi Süd den Spieß einfach mal ganz clever herum, wie echo24.de* berichtet.

Aldi Süd scheint nörgelnde Kunden auf extreme Art und Weise anzuziehen. Stellenweise ist das selbstverschuldet. Wer zu einer großen „Black Shopping Week“ mit „genialen Deals“ aufruft, muss mit einem Ansturm rechnen. Und mit einem Shitstorm, wenn in den Filialen von Aldi Süd dann so etwas den Kunden geboten wird*.

Dass ein harmloser Facebook-Post für Schokoladen-Liebhaber unter dem Aufruf „Gönnt euch einen Tag voller Schoki“ allerdings für den wohl wirrsten und irrsten Kommentar aller Zeiten* sorgt, ist in keinstenfalls einkalkulierbar. Nun versucht Aldi Süd etwas anderes, hält seinen Kunden einfach den Spiegel vor - und die beschäftigen sich dann in den fast 3.000 Kommentaren ausschließlich mit ihrem eigenen Verhalten oder manchmal auch mit dem anderer Einkäufer.

Aldi Süd entlarvt auf Facebook Kunden- Discounter fragt nach Einkaufstyp

Aldi Süd stellt einfach die Frage „Welcher Einkaufstyp bist du?“. Dabei liefert der Discounter mit Sitz in Mühlheim an der Ruhr den Kunden für jeden der 26 Buchstaben des Alphabets eine Antwort. Dazu heißt es: „Hand aufs Herz - vergisst du auch gern mal, was du überhaupt einkaufen wolltest oder rückst die Produkte in den Regalen zurecht? (Danke übrigens dafür).“ Die Kunden sind begeistert und liefern ehrliche Antworten. Dabei hinterlassen sie auf der Facebook-Seite auch genügend Beispiele für eigenes Fehlverhalten in den Filialen von Aldi Süd, in denen für eine bestimmte Warengruppe* neue Ordnung geschaffen wurde.

Eine Kundin macht unter dem Facebook-Post von Aldi Süd ein Geständnis. Und zwar, dass sie ungewollte Produkte einfach irgendwo anders ablegt - UND: „Des is mir tatsächlich schon 1-2 mal passiert.“ Dafür hagelt es natürlich Kritik, wie der Kommentar einer weiteren Userin beweist: „Erklärt mir bitte mal jemand was N für einer ist? Wer legt denn ungewollte Produkte irgendwo ab? Das ist pure Faulheit und absolut asoziales Benehmen.“

UnternehmenAldi Süd
SitzMühlheim an der Ruhr
Gründung1913
BrancheLebensmitteleinzelhandel

Aldi Süd: Kunden üben unter Facebook-Post Kritik an sich selbst und anderen

Eine andere Kundin nervt indes vor allem in der Corona-Krise etwas, das nicht auf der Liste von Aldi Süd steht: „Was mich nervt ist, wenn die Kunden an der Kasse dir trotz Mindestabstands den Einkaufswagen in die Ferse hauen oder dich ohne Wagen nach vorne schieben, weil sie ihre Ware aufs Band legen wollen.“ Ein Typ Kunde, der in Zeiten der Pandemie mit all ihren Auflagen im Lebensmitteleinzelhandel* vielen schon begegnet sein dürfte. *echo24.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Was mich nervt ist, wenn die Kunden an der Kasse dir trotz Mindestabstands den Einkaufswagen in die Ferse hauen.

Kommentar einer Kundin auf der Facebook-Seite von Aldi Süd

Rubriklistenbild: © Olaf Kubasik/Facebook: Aldi Süd

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema