Schild sorgt für Schock

Aldi Süd wirbt für frische Backwaren - Kundin kontert mit Ekel-Foto

  • Olaf Kubasik
    vonOlaf Kubasik
    schließen

Aldi Süd setzt bei Backwaren auf regionale Produkte - ein Schild an den Auslagen in den Filialen sorgt jedoch für Ekel und Entsetzen.

  • Aldi Süd macht auf Facebook für frische Backwaren.
  • Der Discounter stellt dabei regionale Produkte in den Vordergrund.
  • Eine Kundin postet darauf ein alles anderes als appetitliches Foto aus den Filialen.

Kunden setzen beim Einkauf von Lebensmitteln auf Frische und Qualität der Waren. Sogar im Billig-Segment. Diesem Wunsch zollen die Discounter wie auch schon beim Thema Nachhaltigkeit* Tribut. Aldi Süd hat nun auf Facebook dazu aufgerufen, „unser umfangreiches Angebot von regionalen Bäckern“ kennenzulernen. Dazu hat der Lidl-Erzrivale ein zehn Sekunden kurzes Video gepostet, bei dem die leckersten Backwaren aus einer Stofftasche mit der Aufschrift „Genuss“ purzeln. Als eine Kundin das Video sieht, muss sie ein Foto mit Kommentar unter den Post von Aldi Süd setzen. Und das, was darauf zu sehen ist, sorgt für Ekel im Netz. Das berichtet echo24.de*.

Aldi Süd setzt verstärkt in seinen Filialen auf regionale Produkte - auch in seinem Backwarenbereich. Auf seiner Internetseite schreibt der Discounter: „Die Erzeugnisse von Traditionsbäckern aus der Region kommen dort so gut an, dass wir unser Angebot seit Mitte 2019 stetig ausweiten.“

Bis Ende Januar 2021 seien diese regionalen Backwaren schon in über 1.000 Filialen vorhanden – „in Zusammenarbeit mit insgesamt 44 regionalen Betrieben“. Aber eben nicht überall. Und das hat ähnliche Folge für Aldi Süd wie die eine Facebook-Werbung für „geniale Deals“*.

Aldi Süd: Werbung für Backwaren - Kundin postet Ekel-Foto auf Facebook

Die Facebook-Werbung für „täglich frische Backwaren wie knusprige Brötchen, saftiges Brot und andere Leckereien aus der Region“ stößt einer Kundin sauer auf. Sie postet ein Bild, das die Backwaren-Auslage zeigt, wie es sie auch noch in zig Filialen in Baden-Württemberg gibt. Besonders wichtig ist ihr dabei jedoch ein kleines weißes Schild an der Auslage. Denn beim Lesen des darauf stehenden Textes, dem „Spurenhinweis Allergene (falls diese nicht als Zutaten genannt sind)“, wird‘s eklig. Es heißt: „Unsere Produkte können Spuren von Eiern, Erdnüssen, Fisch, Lupinen, Milch, Schalenfrüchten, Sellerie, Senf, Sesam, Soja und Sulfite enthalten.“ Ihrem Entsetzen darüber verleiht die Kundin Ausdruck - allerdings nicht so wie ein anderer Aldi-Kritiker, über den sich das Netz schlapp lacht*.

Die Kundin schreibt zu ihrem Bild unter dem Backwaren-Post von Aldi Süd: „Tja, bei so einem miesen Allergenmanagement werde ich das sicher nicht kaufen...“ Aufgrund einer Allergie auf möglich enthaltene Erdnüsse in den Produkten, wie sie im Anschluss erklärt. EIN Spurenhinweis jedoch, treibt für sie das Ganze auf die Spitze: „Wo jedoch Spuren von Fisch in einem Schokobrötchen auftauchen, möchte ich nicht wissen, was da sonst noch drin sein kann, was nicht deklariert werden muss...“ Kurz vor Weihnachten musste Aldi Süd ein beliebtes Produkt* zurückrufen, weil es eine lebensbedrohliche Gefahr darstellen könnte.

Wo jedoch Spuren von Fisch in einem Schokobrötchen auftauchen, möchte ich nicht wissen, was da sonst noch drin sein kann, was nicht deklariert werden muss...

Kommentar einer Kundin auf der Facebookseite von Aldi Süd

Aldi Süd: Kunden entsetzt über Spurenhinweis an Backwaren-Auslagen in Filialen

Eine andere Userin ist ebenfalls über diesen Spurenhinweis an den Backwaren-Auslagen von Aldi Süd verwundert - und kommentiert: „Ich frage mich auch, wie in einem regionalen Produkt Erdnüsse landen sollen.... und wo werden bloß diese Sulfite geerntet???“ All das verleitet sie zu der Annahme, dass Aldi die „industrielle Chemiekeule“ schwingt und nicht auf „regionales Handwerk“ setzt - DENN: „Aldi-Brot schimmelt irgendwie nicht mal.“ *echo24.de ist ein Angebot von IPPEN MEDIA.

UnternehmenAldi Süd
SitzMühlheim an der Ruhr
Gründung1913
BrancheLebensmitteleinzelhandel

Rubriklistenbild: © Olaf Kubasik/Facebook

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema