Ab sofort einzuhalten

Strenge Corona-Maßnahme bei Aldi: Kunden sauer – „Das ist doch völlig sinnfrei!“

  • Olaf Kubasik
    vonOlaf Kubasik
    schließen

Wer jetzt in Filialen von Aldi Süd einkauft, muss sich auf strengere Corona-Maßnahmen einstellen.

  • Wegen der Corona-Pandemie drohen Hotspots in Baden-Württemberg noch strengere Auflagen.
  • Aldi Süd gibt seinen Kunden Vier-Punkte-Versprechen für sicheres Einkaufen.
  • Doch eine Schutzmaßnahme des Discounters sorgt für Riesen-Wirbel.

Die Corona-Pandemie hält Deutschland fest im Würgegriff. Bund und Länder haben den Teil-Lockdown bereits bundesweit verlängert. Covid-19-Hotspots in Baden-Württemberg mit einem Inzidenzwerten von über 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern drohen womöglich bald noch strengere Corona-Regeln*. Konkret könnte es sich dann um Ausgangsbeschränkungen handeln, von denen nur noch Arbeit, Schule, Sport (individueller), Einkauf oder Arztbesuche ausgenommen sein könnten. Die Supermärkte und Discounter haben die vorgeschriebenen Maßnahmen allesamt umgesetzt. Aldi Süd geht dabei noch einen Schritt weiter, wie echo24.de* berichtet

UnternehmenAldi Süd
SitzMühlheim an der Ruhr
Mitarbeiterzahl156.899
Umsatz59 Milliarden Euro
BrancheLebensmitteleinzelhandel

Auf seiner Homepage gibt Aldi Süd ein Vier-Punkte-Versprechen für sicheres Einkaufen. Zunächst garantiert der Discounter seinen Kunden, dass alles für den täglichen Bedarf vorhanden sein wird - dazu heißt es: „Und damit meinen wir wirklich alles: tolle Eigenmarken und Marken, eine große Auswahl an Getränken, frisches Fleisch, Obst und Gemüse, Bio-Produkte und viele Drogerieartikel. Alles eben!“ Das zweite Versprechen lautet: alles auf Lager. Aldi Süd verweist darauf, dass seine Filialen „zweimal am Tag umfassend beliefert werden - und KEIN Grund zu „übermäßiger Bevorratung“ bestimmter Warengruppen* bestünde.

Aldi Süd: Strengere Corona-Maßnahmen sorgen für Erweiterung der Maskenpflicht

Das dritte Versprechen von Aldi Süd betrifft den Einkauf selbst. Dieser soll für Kunden in Zeiten der Corona-Pandemie viel schneller verlaufen - „dank der klaren und einfachen Bauweise unserer Filialen und dank unserer schnellen Kassen“. So weit, so gut. Es liegt schließlich an Versprechen Nummer vier, dass vielen Menschen die Hutschnur reißt. Sein Titel lautet: alles nach Hygiene-Plan. Dazu zählt für den Discounter, der erst vor kurzem mit seiner Black Shopping Week zunächst für großen Andrang und später noch größere Enttäuschung* gesorgt hat, selbstverständlich die Einhaltung des Mindestabstands - „auch beim Warten“. Ebenso das Tragen einer Maske - aber nicht mehr bloß noch in der Filiale...

Legt die Maske am besten also direkt schon im Auto vor dem Aussteigen an. 

Facebook-Post von Aldi Süd

Kunden müssen „aufgrund behördlicher Auflagen“ fortan bereits eine Maske tragen, wenn sie sich auf dem Parkplatz der Filialen befinden. Diesem Versprechen hat Aldi Süd heute noch einmal mittels eines Facebook-Posts Nachdruck verliehen - darin heißt es: „Ab sofort gilt bereits auf den Parkplätzen unserer Filialen die Maskenpflicht*. Legt die Maske am besten also direkt schon im Auto vor dem Aussteigen an. Haltet zudem weiterhin genug Abstand zueinander. So schützt ihr euch und eure Mitmenschen.“ Binnen kürzester wird der Post über 350 Mal geteilt und mehr als 1.750 kommentiert. Und das in den meisten Fällen nicht gerade positiv...

Aldi Süd: Maskenpflicht wegen Corona auf Parkplätzen verärgert viele Kunden

Aldi Süd ist schon seit dem ersten Lockdown bekannt dafür, seltsam anmutende Maßnahmen* umzusetzen. Letztlich waren diese jedoch regional begrenzt. Dementsprechend groß ist jetzt der Unmut über die Parkplatz-Maskenpflicht des Discounters. Ein Userin schreibt: „Warum eine Maske auf dem Parkplatz? Hier kann doch jeder die Abstände einhalten! Wen soll man da anstecken? Die Autos? Das ist eine völlig sinnfreie Maßnahme!“ Oder: „Also ich sehe viele Regeln echt als angemessen an, aber das geht zu weit!!!“ und „Ich dachte, frische Luft vertreibt das Virus - oder warum werden in Schulen ständig die Fenster aufgerissen?“ 

Auf Anfrage eines Facebook-Users, auf welche behördliche Auflage sich der Discounter beziehe, verweist Aldi Süd auf die Seite der Bundesregierung und die „deines Bundeslandes“. Der Fragesteller gibt sich damit nicht zufrieden, schreibt „Ich wollte wissen auf welche Beschlussfassung sich dies konkret bezieht. Die Interpretation auf einer FAQ-Seite der Bundesregierung muss nämlich nicht zwangsläufig dem Gesetzestext entsprechen“ und wiederholt seine Frage. Antwort: „Du findest es bspw. in der Corona-Schutzverordnung des Landes NRW unter §3. Wir glauben, du hast Verständnis dafür, dass wir dir jetzt nicht jeden Artikel jedes Bundeslandes raussuchen werden. Das sehen wir auch nicht als unsere Aufgabe.“ *echo24.de ist Teil des bundesweiten Ippen Digital Netzwerks

Rubriklistenbild: © Olaf Kubasik

Das könnte Sie auch interessieren