Finanzamt in BW prüft Airbnb-Vermieter

Mega-Ärger für Airbnb-Vermieter: Steuerfahndung aktiv - hunderte Kontrollen

  • Melissa Sperber
    VonMelissa Sperber
    schließen

Für Airbnb-Vermieter in Baden-Württemberg könnte es bald ungemütlich werden. Denn: Die Steuerfahndung startet hunderte Überprüfungen.

Für den nächsten Städtetrip ein Zimmer oder eine Wohnung mieten, ohne sich dort wie in einem Hotel zu fühlen? Wer auf Reisen genau das sucht, wurde bisher oft auf Airbnb fündig. Auf dem Online-Portal kann man beispielsweise die eigene Wohnung oder Teile der Wohnung an Reisende vermieten - und als Reisender die Vorteile des modernen Couchsurfing genießen. Doch in Baden-Württemberg könnte Airbnb-Vermietern bald Ärger mit der Steuerfahnung drohen, wie echo24.de* berichtet.

Denn: Die Sondereinheit für Steueraufsicht hat nach Informationen des SWR die Daten von Airbnb-Vermietern in Baden-Württemberg ausgewertet - und dabei offenbar einige Steuersünder erwischt. Die Folge: Etwa 300 Kontrollmitteilungen wurden an die Finanzämter vor Ort verschickt. Die zuständigen Finanzämter überprüfen nun, ob die Einnahmen ordnungsgemäß versteuert worden.

Airbnb in Baden-Württemberg: Steuerfahndung kontrolliert Vermieter - hunderte Prüfungen

Doch auf welche Prüfungen müssen sich Airbnb-Vermieter in Baden-Württemberg genau einstellen? Wie der SWR weiter berichtet, soll es vorerst nur um den Zeitraum von 2021 bis 2014 gehen. Aber: Die Steuerverwaltung erwarte „weitere Daten“. Und das dürfte weitere Kontrollen durch die Steuerfahndung nach sich ziehen.

Sondereinheit für Steueraufsicht (SES)

Die SES hat ihren Sitz beim Finanzamt Karlsruhe-Durlach und existiert in dieser Form seit 2014. Elf Mitarbeiter sind darauf spezialisiert, umfangreiche Datensätze zu analysieren - und diese werden dann gezielt für eine Prüfung an die örtlich zuständigen Finanzämter weitergegeben. Bislang wurden insgesamt 20.641 Kontrollmitteilungen versandt und Steuergelder im Wert von über 69 Millionen Euro erzielt.

Das Problem: Über die letzten Jahre hat sich Airbnb am deutschen Markt etabliert und an Bedeutung gewonnen. Von der Vermittlung eines Schlafplatzes auf der Couch hat sich das Portal zu einem erfolgreichen Vermietungsportal für Kurzzeitvermietungen jeglicher Art weiterentwickelt. Doch längst nicht jeder Vermieter versteuert die Einnahmen ordnungsgemäß. Und genau das könnte jetzt richtig teuer werden. *echo24.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Friso Gentsch/dpa

Das könnte Sie auch interessieren