1. echo24
  2. Baden-Württemberg

Vollsperrung der A8 nach tödlichem Lkw-Unfall – 15 Kilometer Stau in Richtung Stuttgart

Erstellt:

Von: Melissa Sperber, Lisa Klein

Kommentare

Vier Lkw sind im Stau nach einem Unfall auf der A8 ineinander gekracht. Bei dem Folgeunfall ist mindestens ein Lkw-Fahrer ums Leben gekommen.
Vier Lkw sind im Stau nach einem Unfall auf der A8 ineinander gekracht. Bei dem Folgeunfall ist ein Lkw-Fahrer ums Leben gekommen. © 7aktuell.de | Enrique Kaczor

Die A8 bei Gruibingen (Kreis Göppingen) war am Mittwoch lange voll gesperrt. Nach einem Pkw-Unfall waren im Stau vier Lkw ineinander gekracht. Einer der Fahrer wurde tödlich verletzt.

Update, Mittwoch, 30. November, 16:04 Uhr: Nach einem schweren Unfall auf der A8 bei Gruibingen im Kreis Göppingen mit vier Lkw dauert die Vollsperrung weiter an. Eine Sprecherin der Polizei UIm bestätigt das auf echo24.de-Nachfrage und erklärt: „Für die Bergung der verunfallten Fahrzeuge wird schweres Gerät benötigt, das dauert.“

Wie lange die Vollsperrung der A8 in Richtung Stuttgart noch andauern wird, kann die Polizei aktuell nicht abschätzen. In der Zwischenzeit haben sich jedoch bereits 15 Kilometer Stau gebildet. Autofahrer sollten auf jeden Fall eine Rettungsgasse zu bilden.

Ein Toter nach A8-Unfall mit vier Lkw: Vollsperrung dauert weiter an

Update um 13:45 Uhr: Die A8 ist für die Unfallaufnahme weiterhin voll gesperrt. Der Verkehr wird bei der Anschlussstelle Mühlhausen von der A8 abgeleitet. Nun veröffentlicht die Polizei in einer Pressemitteilung weitere Informationen zu dem schweren Lkw-Unfall am Mittwochmorgen.

Gegen 8.45 Uhr fuhr ein 55-Jähriger mit einem Sattelzug auf der A8 Richtung Stuttgart. Bei Gruibingen staute sich der Verkehr bereits durch einen vorherigen Unfall. Am Stauende fuhr der 55-Jährige dann aus unbekannter Ursache auf einen stehenden Sattelzug auf. Den Lkw schob er auf einen weiteren Sattelzug, welchen es wiederum auf einen weiteren, davorstehenden Lastwagen aufschob.

Schwerer Lkw-Unfall auf der A8: Ein Toter, zwei Verletzte und 250.000 Euro Schaden

Der 55-Jährige, der auf das Stauende auffuhr, wurde bei dem Unfall tödlich verletzt. Der Fahrer des vordersten Lkw blieb unverletzt. Die beiden Fahrer des zweiten und dritten Sattelzuges erlitten leichte Verletzungen. Drei der vier Sattelzüge waren nach der Kollision nicht mehr fahrbereit.

Die Feuerwehr befreite die beiden Verletzten aus den Lastern. Rettungskräfte brachten sie zur Behandlung in Kliniken. Zur Räumung der Fahrzeuge war ein Kran im Einsatz sowie ein Bagger zur Bergung der Ladung.

A8 nach Lkw-Unfall Richtung Stuttgart weiterhin voll gesperrt

Update um 11:30 Uhr: Die Räumungsarbeiten nach dem Lkw-Unfall auf der A8 laufen. Die Autobahn wird wohl noch eine Weile vollgesperrt bleiben, voraussichtlich bis mindestens 13 Uhr. Wie ein Polizeisprecher gegenüber echo24.de erklärt, gibt es bislang noch keine weiteren Todesopfer. Allerdings konnte der Sprecher noch immer keine Angaben zu der Schwere der Verletzungen zwei anderen Unfallopfern machen.

A8-Vollsperrung nach Unfall mit vier Lkw: Ein Fahrer stirbt

Erstmeldung vom 30. November um 9:56 Uhr: Auf der A8 bei Gruibingen (Kreis Göppingen) hat es nach einem schweren Unfall am Mittwochmorgen einen heftigen Folgeunfall in Richtung Stuttgart gegeben. Im Stau sind gegen 8.46 Uhr vier Lastwagen aufeinander gefahren, wie ein Sprecher der Polizei Ulm gegenüber echo24.de mitteilt. Bei dem Unfall ist ein Lkw-Fahrer tödlich verunglückt. Weitere Opfer können ersten Erkenntnissen zufolge nicht ausgeschlossen werden.

Vier Lkw sind auf der A8 Richtung Stuttgart ineinander gekracht. Bei dem Folgeunfall am Mittwochmorgen ist mindestens ein Lkw-Fahrer ums Leben gekommen.
Vier Lkw sind auf der A8 Richtung Stuttgart ineinander gekracht. Bei dem Folgeunfall am Mittwochmorgen ist mindestens ein Lkw-Fahrer ums Leben gekommen. © 7aktuell.de | Enrique Kaczor

Der Fahrer aus dem vordersten Lkw konnte sich selbst befreien, zum Zustand der anderen Unfallbeteiligten konnte die Polizei bislang noch keine Angaben machen. Die Feuerwehr sowie Rettungskräfte sind vor Ort. Die Autobahnmeisterei hat Umleitungen veranlasst. Der Folgeunfall hat sich rund 500 Meter hinter dem Pkw-Unfall ereignet.

Auch interessant

Kommentare