Verwirrung um neue Corona-Verordnung

2G-Plus-Regel: Keine Testpflicht für Geimpfte? Regierung nennt die Ausnahmen

  • Melissa Sperber
    VonMelissa Sperber
    schließen

Seit dem 4. Dezember gilt in Baden-Württemberg in vielen Bereichen 2G-Plus. Jetzt gibt die Landesregierung neue Ausnahmen von der Testpflicht bekannt.

Update von 13 Uhr: Nun ist es fix! Wie das Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration am Sonntag, 5. Dezember, bekannt gibt, wird es weitere Ausnahmen von der Testpflicht bei 2G-Plus in Baden-Württemberg geben. Wie das Land in einer Pressemitteilung erklärt, wurde „auf Grundlage wissenschaftlicher Expertisen“ die 2G-plus-Regelung noch einmal präzisiert.

Für Testpflicht-Ausnahmen bei der 2G-Plus-Regel in Baden-Württemberg gelten ab sofort folgende Punkte.

  • Personen mit einer Boosterimpfung sind von der Testpflicht bei der 2G-Plus-Regelung ausgenommen.
  • Folgende Personengruppen ohne Boosterimpfung werden bezüglich ihres Immunzustandes Personen mit einer Boosterimpfung gleichgestellt: Geimpfte mit abgeschlossener Grundimmunisierung, wenn seit der letzten erforderlichen Einzelimpfung nicht mehr als 6 Monate vergangen sind UND Genesene, deren Infektion nachweislich maximal 6 Monate zurückliegt (Nachweis der Infektion muss durch eine Labordiagnostik mittels Nukleinsäurenachweis / PCR-Test erfolgen).

2G-Plus-Regel: Regierung nennt neue Ausnahmen für Geimpfte und Genesene

Für nicht immunisierte Jugendliche wird eine Übergangsregel gelten. Noch bis zum 31. Januar 2022 haben alle noch nicht vollständig immunisierten Jugendlichen im Alter zwischen 12 und 17 Jahren die Möglichkeit, über tagesaktuelle Antigen-Schnelltests Zutritt zu allen 2G-Einrichtungen zu erhalten. Die Landesregierung geht davon aus, dass auch alle Jugendlichen ab 12 Jahren bis zum Ablauf dieser nun nochmals verlängerten Frist die Möglichkeit hatten, sich impfen zu lassen. 

2G-Plus-Regel: Doch keine Testpflicht für Geimpfte? Regierung prüft Ausnahme

Erstmeldung vom 5. Dezember: Die Corona-Situation in Baden-Württemberg ist auch nach beinahe zwei Jahren Pandemie mehr als angespannt! Die Plätze auf den Intensivstationen werden immer knapper, die Luftrettung musste bereits erste Patienten verlegen - und die Landesregierung reagiert mit harter Hand. Seit Samstag, 4. Dezember, gilt eine neue Corona-Verordnung, die deutlich über die beschlossenen Maßnahmen des Corona-Gipfels hinausgehen. Für Verwirrung sorgt dabei besonders die 2G-Plus-Regel für Geimpfte.

Dabei gilt die 2G-Plus-Regel für Kultur- und Freizeiteinrichtungen wie Galerien, Museen, Gedenkstätten, Archive, Bibliotheken, Messen, Ausstellungen und Kongresse, Sportstätten, Bäder und Badeseen mit kontrolliertem Zugang, Saunen und ähnlichen Einrichtungen, Fluss- und Seenschifffahrt im Ausflugsverkehr, touristischen Bus-, Bahn- und Seilbahnverkehren, Ski- und Sessellifte, Freizeitparks, zoologischen und botanischen Gärten, Hochseilgärten und ähnlichen Einrichtungen. Einzige Ausnahme bisher: Menschen, die bereits ihre Booster-Impfung erhalten haben, müssen bei 2G-Plus keinen negativen Test vorweisen.

Diese Ausnahme von der 2G-Plus-Regel in Baden-Württemberg sorgt für viel Unmut unter Geimpften. Denn: Viele Menschen dürfen sich aufgrund des zu kurzen Abstands zu ihrer zweiten Impfung noch gar nicht boostern lassen! Für den Zeitpunkt der Booster-Impfung gibt es klare Vorgaben - und werden diese nicht erfüllt, gibt es keinen dritten Piecks.

2G-Plus in Baden-Württemberg: Land prüft Ausnahmen von Testpflicht

Die heftige Kritik an der neuen Corona-Verordnung scheint auch bei der baden-württembergischen Landesregierung angekommen zu sein. Wie der SWR zuerst berichtete, prüft das Land weitere Ausnahmen von der Testpflicht für Geimpfte bei der 2G-Plus-Regel. Wie eine Regierungssprecherin gegenüber der dpa erklärte, könnten beispielsweise Menschen von der Testpflicht entbunden werden, die „gerade erst ihre Zweitimpfung erhalten haben“.

Mit der neuen Corona-Verordnung gilt in Baden-Württemberg 2G Plus. Doch die Regierung prüft Ausnahmen.

Menschen, die „erst kürzlich“ von Corona genesen seien, könnten ebenfalls von der Testpflicht bei der 2G-Plus-Regel in Baden-Württemberg ausgenommen werden. Der Grund: Die in der neuen Corona-Verordnung formulierten Regeln müssten noch begründet werden. Das schließe dann eventuelle weitere Ausnahmen ein, die derzeit geprüft würden.

Rubriklistenbild: © Sina Schuldt/dpa

Das könnte Sie auch interessieren