Alarmstufe II

2G-Plus in Baden-Württemberg: Welchen Corona-Test Geimpfte jetzt brauchen

  • Lisa Klein
    VonLisa Klein
    schließen

Die Alarmstufe II wurde in Baden-Württemberg ausgerufen, somit gilt 2G-Plus in vielen Bereichen. Doch was bedeutet das genau? Welche Tests müssen Geimpfte und Genesene vorlegen?

In Baden-Württemberg treten am Mittwoch (24. November 2021) mit der neuen Corona-Verordnung härtere Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus in Kraft. echo24.de* hat zusammengefasst, welche strengen Regeln die neue Corona-Verordnung* vorsieht. Zudem gilt ebenfalls ab Mittwoch aufgrund der hohen Corona-Zahlen in Baden-Württemberg* fortan die Alarmstufe II.

Die Alarmstufe II* sieht nicht nur für Ungeimpfte strengere Regeln vor, sondern auch für Geimpfte und Genesene ändert sich in einigen Bereichen etwas. Bei Veranstaltungen und in Bars sowie Clubs gilt in der Alarmstufe II „2G-Plus“. Damit haben nur noch Geimpfte und Genesene Zutritt, die zusätzlich einen Test vorweisen können. Zudem gibt es in Hotspot-Regionen Ausgangsbeschränkungen für Ungeimpfte*.

Doch was für einen Test müssen Geimpfte bei der 2G-Plus-Regelung vorlegen? Einen PCR-Test, einen Schnelltest oder reicht auch ein Selbsttest? Wie lange sind diese Tests gültig? Und in welchen Bereichen gilt in Baden-Württemberg aktuell 2G-Plus? echo24.de* gibt einen Überblick.

2G-Plus in Baden-Württemberg: Welchen Test müssen Geimpfte vorweisen?

Laut dem Sozialministerium Baden-Württemberg bedeutet 2G-Plus, „der Zugang ist nur für Geimpfte oder Genesene gestattet, die zusätzlich einen negativen Antigen- oder PCR-Test vorweisen können.“ Die Vorlage eines Selbsttests ist nicht möglich. Ein PCR-Test kann vorgelegt werden, muss aber nicht – ein „einfacher“ Schnelltest reicht demnach auch aus.

Deutschlandweit sind inzwischen die Schnelltests wieder kostenlos*, welche auch Bürgertests genannt werden. Schnelltests werden von geschultem Fachpersonal beispielsweise in Apotheken oder an Schnellteststationen durchgeführt. Das Ergebnis liegt je nach Herstellern bereits nach 15 bis 30 Minuten vor und ist laut Bundesgesundheitsamt 24 Stunden lang gültig. Für einen Schnelltest ist in der Regel kein Termin nötig.

2G-Plus-Regelung: PCR-Test oder Schnelltest für Geimpfte und Genesene?

PCR-Tests werden vor allem von Ärzten, aber auch von privaten Anbietern durchgeführt und anschließend im Labor ausgewertet. Bis das Ergebnis vorliegt, dauert es meistens 24 bis 48 Stunden. Die Kosten für einen PCR-Test übernimmt der Staat oder die Krankenkasse für Privatvergnügen nicht, sie müssen selbst getragen werden. Ein PCR-Test ist ziemlich teuer und kostet um die 80 Euro. Sie sind bis zu 48 Stunden lang gültig, gerechnet wird ab dem Zeitpunkt der Ausstellung des Testergebnisses.

Zudem ist in der Regel ein Termin für einen PCR-Test nötig. Viele private Teststationen bieten auch einen „Express-Service“ für PCR-Tests an – das Ergebnis liegt dann schneller vor, meistens innerhalb von wenigen Stunden. Allerdings kostet dieser Express-Service einen hohen Aufpreis, sodass ein PCR-Test schnell mal 130 Euro kostet.

Alarmstufe II in Baden-Württemberg: Wo gilt überall 2G-Plus?

In diesen Bereichen gilt in der Alarmstufe II die 2G-Plus-Regel – Geimpfte sowie Genesene müssen zusätzlich zu ihren Zertifikaten einen negativen Schnelltest oder PCR-Test vorweisen:

  • Veranstaltungen wie Theater-, Opern- und Konzertaufführungen, Filmvorführungen, Stadt- und Volksfeste, Stadtführungen und Informations-, Betriebs-, Vereins- sowie Sportveranstaltungen.
  • Veranstaltungen der Breitenkultur mit Gesang, Blasmusik oder vergleichbaren Tätigkeiten mit Aerosolbelastung in geschlossenen Räumen.
  • Weihnachtsmärkte, außerdem werden nur noch maximal 50 Prozent der üblichen Besucherinnen und Besucher zugelassen.
  • Körpernahe Dienstleistungen mit Ausnahme von Friseurbetrieben und Barbershops. Hier gilt 3G mit PCR-Test.
  • Diskotheken und Clubs
  • Prostitutionsstätten, Bordelle und ähnliche Einrichtungen

Neben den neuen Regelungen durch die Alarmstufe II und die neue Corona-Verordnung, hat sich noch etwas geändert. Bundesweit gibt es nun eine 3G-Regelung am Arbeitsplatz* und auch in öffentlichen Verkehrsmitteln muss ein 3G-Nachweis erbracht werden. *echo24.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Marijan Murat/dpa

Das könnte Sie auch interessieren