1. echo24
  2. Baden-Württemberg

Fast 1000 Autos in Baden-Württemberg beschlagnahmt: Kontrollen in Poserszene

Erstellt:

Von: Juliane Reyle

Kommentare

Polizisten kontrollieren getuntes Auto
Polizisten kontrollieren ein getuntes Fahrzeug. Alleine in Baden-Württemberg wurden 2022 beinahe 1000 Autos beschlagnahmt. (Symbolbild) © picture alliance/dpa | Julian Stratenschulte

2022 wurden beinahe 1000 Autos, die illegal modifiziert wurden, beschlagnahmt. Insgesamt sollen im Frühjahr und Sommer 12.400 Autoposer kontrolliert worden sein.

Um Einzelfälle handelt es sich wohl nicht: Beinahe 1000 Autos wurden im Jahr 2022 bei Kontrollen beschlagnahmt, wie die „Deutsche Presse-Agentur“ schreibt. Im Kampf gegen illegales Tuning sind im Frühjahr und Sommer in Baden-Württemberg 12.400 sogenannte Autoposer kontrolliert worden und sogar Hunderte ihrer teils aufwendig und kostspielig manipulierten Wagen beschlagnahmt oder sichergestellt worden.

Illegales Tuning von Autos ist ein Problem: Gefährdung der Sicherheit auf den Straßen Baden-Württembergs

Illegales Tuning ist ein ernstes Problem, das die Sicherheit auf den Straßen Baden-Württembergs gefährdet. Es ist illegal, Fahrzeuge zu modifizieren, um mehr Leistung zu erzielen oder das Aussehen des Fahrzeugs ohne einer Genehmigung oder TÜV-Abnahme zu verändern.

Autoposer

Mit dem Begriff „Poser“ bezeichnen die Behörden Autofahrer, die mit aufheulenden Motoren an belebten Plätzen vorbeifahren, um mit ihren oft manipulierten Wagen Aufmerksamkeit zu erreichen und zu posieren.

Denn diese Veränderungen können nicht nur die Fahrzeugleistung erhöhen, sondern auch die Kontrolle über das Fahrzeug beeinträchtigen. Das illegale Tuning kann demnach auch zu Verkehrsunfällen führen, wenn die Fahrer nicht in der Lage sind, ihr Fahrzeug sicher zu steuern. In Heilbronn ist es bereits mehrfach zu illegalen Autorennen gekommen sein.

Verschiedene Maßnahmen um illegales Tuning zu verhindern: Kontrolle von Straßen und Autos

Die Polizei in Baden-Württemberg hat deshalb verschiedene Maßnahmen ergriffen, um illegales Tuning einzudämmen. Dazu gehören unter anderem Kontrollen an Landstraßen und Autobahnen sowie verstärkte Kontrollen von Autos mit verdächtigem Aussehen, Motorgeräuschen oder Leistungsmerkmalen.

Die Polizei hat unter anderem auch eine Kampagne gestartet, um Menschen über die Gefahren illegalen Tunings aufzuklären und sie auf diese Weise dazu anzuhalten, es zu unterlassen. Personen, die beim illegalen Tuning erwischt werden, werden mit Bußgeldern und möglicherweise sogar mit Gefängnisstrafen bestraft.

Insgesamt 4.131 Verstöße in Baden-Württemberg: Lärm- und Abgasbelästigung oder Hin- und Herfahren

Zwischen März und Oktober wurden insgesamt 4.131 Verstöße in Baden-Württemberg registriert, wie das Innenministerium am Dienstag mitteilte. In 967 der Fälle war die Fahrt somit sogar vorzeitig beendet - die Autos wurden eingezogen.

Doch Autoposing soll keine landesweite Szene sein, sondern es soll sich um mehrere regionale oder sogar überregionale Gruppen handeln. Bei den Posern besonders beliebt sein, soll das unnötige Hin- und Herfahren. Dieses wurde im Jahr 2022 rund 110 Mal geahndet, wie die Polizei der „Deutschen Presseagentur“ mitteilt. Doch Lärm- und Abgasbelästigung wurde insgesamt 596 Mal angezeigt.

Um einer Anzeige oder einem Bußgeld zu umgehen, gilt es die neuen Regeln für Autofahrer, die ab 2023 gelten, zu beachten.

Auch interessant

Kommentare