Erst 30 Grad und dann...

Wetter: Temperatursturz nach Bilderbuch-Wochenende

+
Wiesensalbei gedeiht in einem Berliner Park prächtig. Foto: Maurizio Gambarini

Offenbach - Es ist weiter ein Achterbahn-Sommer: Nach Hitze und Sonne am Wochenende bringt die neue Woche wieder Regen und einen kräftigen Temperatursturz.

"Höchstwerte von knapp über 20 Grad, immer wieder Schauer und teils kräftige Gewitter sorgen dann wohl eher für spannende Zeiten für uns Meteorologen als für spannende Lesestunden im Freibad", sagte eine Forscherin des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach. Vor allem im Süden und Osten Deutschlands kann dabei es am Montag erneut zu Unwettern mit stürmischen Böen kommen.

Bis dahin lockt Bilderbuch-Wetter ins Freie: Vor allem am Sonntag scheint in der Mitte und im Süden Deutschlands fast überall die Sonne, südlich der Donau und im Oberrheingraben ist der Himmel wolkenlos.

Nördlich einer Linie Münsterland-Berlin ziehen Wolkenfelder durch. Die Temperaturen liegen zwischen 27 und 33 Grad - beste Bedingungen für Public Viewing bei der Fußball-EM.

"Die darauf folgenden Tage befinden wir uns dann temperaturtechnisch auf Talfahrt des Schaukelsommers", sagte die DWD-Meteorologin. Wann sich endlich ein stabiles Sommerhoch bildet, ist derzeit noch völlig unklar. An dem "launischen Sommer" ändere sich zumindest die nächsten Tage noch nichts.

Mittelmeer-Wetter in Bayern: Am Wochenende mehr als 30 Grad

Bei Temperaturen von mehr als 30 Grad kommt Bayern an diesem Wochenende ordentlich ins Schwitzen. „Am Samstag stehen die Chancen in Unterfranken gut, an die 30 Grad-Marke heranzukommen, in den anderen Regionen Bayerns liegt die Temperaturspanne zwischen 25 und 30 Grad“, sagte Meteorologe Volker Wünsche vom Deutschen Wetterdienst (DWD) am Freitag in München. Für Sonntag rechnet der Experte in fast allen Teilen des Freistaats mit strahlend blauem Himmel und Temperaturen von mehr als 27 Grad. Entlang des Inns und in Unterfranken sind dann sogar 32 Grad möglich.

dpa

Sonntag wird schwülheiß

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare