42-Jähriger soll eigenen Sohn (6) getötet haben

Familiendrama nahe Ulm: Wollte der Vater auch sterben?

+
Ein 42-Jähriger soll in diesem Haus in Munderkingen sein eigenes Kind getötet haben.

Munderkingen - Ein 42-Jähriger soll nahe Ulm sein eigenes Kind getötet haben. Nach neuen Erkenntnissen lagen beide reglos im Bett - der Sohn tot, der Vater schwer verletzt.

Nach dem Tod eines sechsjährigen Jungen in Baden-Württemberg ist dessen Vater festgenommen worden. Die beiden wurden am Mittwochabend reglos auf einem Bett in ihrer Wohnung in dem Ort Munderkingen gefunden, wie die Ermittlungsbehörden mitteilten. Für den Sechsjährigen kam jede Hilfe zu spät, der Vater wurde mit Verdacht auf eine Kohlenmonoxidvergiftung ins Krankenhaus gebracht. In dem Zimmer stand ein Holzkohlegrill.

Die von dem 42-jährigen Mann getrennt lebende Mutter des Kinds wollte nach Angaben von Polizei und Staatsanwaltschaft Ulm am Mittwochabend zusammen mit einem Bekannten nach ihrem Sohn sehen. Sie hatte zuvor erfahren, dass der Junge seit Tagen nicht mehr gesehen worden war. Ihr Bekannter entdeckte schließlich durch ein Fenster Vater und Sohn auf dem Bett. Sie verständigten daraufhin die Polizei.

Die Mutter liegt mit einem Schock in der Klinik

Hinweise auf eine Gewalteinwirkung von außen konnten bei der Leiche des Jungen zunächst nicht festgestellt werden. Die genaue Todesursache soll jetzt eine Obduktion klären. Der Vater wird den Ermittlern zufolge verdächtigt, für den Tod des Jungen verantwortlich zu sein. Er befindet sich weiter im Krankenhaus. Die Mutter wurde mit einem Schock in eine Klinik eingeliefert.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion