Tier-Attacke

Stundenlanger Kampf: Mann wehrt Krokodile mit Zündkerzen ab

Sydney - Zwei Männer wollten in Australien Krabben fischen. Doch dann wurde ihr Boot von einem Krokodil gerammt. Während ein Mann ertrank, begann für den zweiten ein stundenlanger Kampf um sein Leben.

Mit Zündkerzen und Schraubenschlüssel hat ein 72 Jahre alter Urlauber in Australien stundenlang auf Krokodile eingeschlagen und sich so das Leben gerettet. Sein Freund ertrank, nachdem ein Krokodil das drei Meter lange Boot der beiden rammte und sie ins Wasser stürzten, wie Medien am Mittwoch berichteten.

Die beiden Australier wollten in Leaders Creek rund 40 Kilometer nördlich von Darwin an der Nordküste Krabben fischen, wie der Mann laut Zeitungsberichten Santitätern später berichtet. Plötzlich näherten sich die Krokodile. Sie rammten das Boot mehrere Male, bis es umkippte. Sein Freund sei unter das Boot geraten und ertrunken. Er habe drei Stunden lang mit Werkzeug auf mehrere Tiere eingeschlagen, ehe Fischer seine Hilferufe hörten und ihn retteten.

„Er steht unter schwerem Schock“, sagte der Direktor des Sanitätsdienstes CareFlight NT, Ian Badham, der Nachrichtenagentur AAP. Es war die dritte Krokodilattacke in der Region in diesem Jahr. Im April schnappte ein Krokodil nach einem 19-Jährigen, der in einem Zelt in Wassernähe schlief. Der Mann konnte das Tier abwehren.

Zu einer anderen tierischen Attacke ist es unterdessen in Florida gekommen. Dort hatte sich ein Hai in den Arm einer Frau verbissen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare