Wahlen in Mecklenburg-Vorpommern

"Mann im Job und Frau am Herd": Jennifer Rostock singen Anti-AfD-Hit

+
Jennifer Rostock beim Singen ihres Anti-AfD-Hits.

München - Die Band Jennifer Rostock überrascht mit einem politischen Hit über die AfD. Sie will damit den Wählern vor den Landtagswahlen in Mecklenburg-Vorpommern eine Empfehlung geben.

"Nur die dümmsten Kälber wählen ihre Metzger selber" - Die Band Jennifer Rostock hat eine neue Single, und das ist der Refrain dazu. Mit dem Lied geht die Rockband ganz neue Wege - nämlich in die Politik. Die Band kommt aus Mecklenburg-Vorpommern, von der Insel Usedom. In dem Bundesland wird am 4. September gewählt. Laut ZDF-"Politbarometer" von vergangener Woche würde die rechtspopulistische AfD dort auf 21 Prozent kommen. Und ihr Bundeschef Jörg Meuthen machte bereits deutlich: "Wir würden auch für die NPD stimmen."

Jennifer Rostock um Sängerin Jennifer Weist nennen es eine "kleine Empfehlung". Heißt im Klartext: Die Alternative für Deutschland darf ihrer Meinung nach keine Alternative an den Wahlurnen sein. Jennifer Rostock versucht durch Inhalte zu überzeugen. Zum Beispiel heißt es in einer Passage: "Drei Kinder pro Familie, Mann im Job und Frau am Herd? Das will die AfD." In der nächsten: "Einen Lehrplan an den Schulen, der auch nur dieses Weltbild lehrt? Das will die AfD."

Die Band nimmt die steuer-, sozial- und rentenpolitischen Vorschläge ebenso in ihr Lied auf, wie die Gesellschaftsvorstellungen der Rechtspopulisten. Ironisch heißt es am Ende der Verse jeweils: Willst du das alles? Dann wähl die AfD.

Fast logisch, dass ihr auf Facebook gepostetes Video von den Usern unterschiedlich aufgenommen wird. Während sie von den einen als "Marionetten" beschimpft werden, die "von diesem System geführt werden", bekommt die Band auch viel Zuspruch. Fast vier Millionen Aufrufe hat das Video seit Dienstagabend gesammelt, über 60.000 Mal wurde es geteilt. Ob das Lied den Einzug der AfD in den Landtag Mecklenburg-Vorpommerns aufhalten kann?

mke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare