Artenschutzkonferenz

Graupapageien bekommen höchsten Schutzstatus

+
Mit 95 Stimmen gegen 35 Ablehnungen wurde der Graupapagei in Anhang I des Washingtoner Artenschutzabkommens (Cites) aufgenommen. 

Johannesburg - Wildgefangene Graupapageien sollen künftig nicht mehr kommerziell gehandelt werden. In einer Abstimmung auf der Welt-Artenschutzkonferenz ist der Schutz für die Vögel erhöht worden.

Mit 95 Stimmen gegen 35 Ablehnungen wurde der Graupapagei in Anhang I des Washingtoner Artenschutzabkommens (Cites) aufgenommen. Neben mehreren afrikanischen Ländern hatte sich auch die Europäische Union für ein Handelsverbot eingesetzt. Die Vögel kommen in Zentral- und Westafrika vor.

Die Graupapageien (Psittacus erithacus) sind zwar weniger bunt als Artverwandte, doch wegen ihrer Intelligenz als Haustier sehr beliebt. Sie können besonders gut menschliche Laute imitieren und zählen zu den am meisten gehandelten Wildvögeln. "Das Handelsverbot wird Strafverfolgungsorganen erleichtern, gegen Wilderer und Schmuggler vorzugehen", sagte WWF-Experte Colman O'Criodain.

Der Entscheidung war eine hitzige Debatte vorausgegangen. "Viele Länder wurden von Südafrika bilateral unter Druck gesetzt - doch Südafrikas Rechnung ging erfreulicherweise nicht auf", sagte Adeline Fischer von der Naturschutzorganisation Pro Wildlife.

Seit 1975 wurden offiziell mehr als 1,3 Millionen Graupapageien in der Wildnis gefangen und exportiert, wie Pro Wildlife mitteilte. Die Dunkelziffer sei jedoch weitaus höher, da viele Tiere noch vor dem Export sterben oder als geschmuggelte Tiere gar nicht erst in den offiziellen Statistiken auftauchten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare