Übergriffe in Köln

Frauenrat: Klare Positionierung zur Verantwortung der Männer

+
Am Kölner Hauptbahnhof kam es in der Neujahrsnacht zu dutzenden Übergriffen gegenüber Frauen.

Berlin - Nach den sexuellen Übergriffen auf Frauen in der Silvesternacht in Köln hat der Deutsche Frauenrat von der Politik eine klare Position zur Verantwortung der Männer gefordert.

„Verhaltensmaßregeln für Frauen lenken die Verantwortung von den Tätern auf die Opfer. Sie sind, wenn nicht zynisch gemeint, zumindest äußerst unbedacht und völlig kontraproduktiv“, erklärte die Vorsitzende Hannelore Buls am Donnerstag in Berlin.

Der Frauenrat - die politische Interessenvertretung von mehr als 50 bundesweit aktiven Frauenverbänden und -gruppen - mahnte auch die Behörden. Insbesondere die Polizei sei dafür verantwortlich, Frauen im öffentlichen Raum zu schützen. „Sexualisierte Gewalt ist kein „Kollateralschaden“ etwa von Straßenraub“, sagte Frauenrats-Vize Mona Küppers. An Silvester waren nach Angaben der Polizei auf dem Platz vor dem Bahnhof in Köln zahlreiche Frauen in einer aggressiven Menge sexuell bedrängt und beklaut worden. Zuvor hatten sich den Beamten zufolge etwa 1000 Männer auf dem Bahnhofsvorplatz versammelt.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Leider erreichen uns zu diesem Thema so viele unangemessene, beleidigende oder justiziable Kommentare, dass eine gewissenhafte und faire Kontrolle nach den Regeln unserer Netiquette nicht mehr möglich ist.

Deshalb gibt es nur unter ausgewählten Beiträgen zu diesem Thema eine Kommentarmöglichkeit.

Sie können sich beispielsweise unter diesem Artikel zu den Übergriffen in Köln äußern.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion