Bluttat in Stuttgart

Drama in Kanzlei: Anwalt schuldete mutmaßlichem Täter Geld

+
Ein Leichenwagen steht nach der Schießerei vor der Kanzlei in Stuttgart.

Stuttgart - Nach der Bluttat in einer Stuttgarter Kanzlei gibt es neue Details zum möglichen Hintergrund der Tat: Der Anwalt hat dem mutmaßlichen Täter Geld geschuldet.

„Ob und inwieweit dies für die Tat eine Rolle spielte, ist derzeit aber noch völlig unklar“, sagte der Sprecher der Stuttgarter Staatsanwaltschaft am Mittwoch. Darüber hinaus fanden die Ermittler nach Angaben der Polizei heraus, dass der Täter die Tatwaffe illegal besaß.

Der 67 Jahre alte Mann aus Offenbach und der 75 Jahre alte Stuttgarter Rechtsanwalt waren am Montag erschossen im Keller eines Hauses im Stuttgarter Osten gefunden worden. Der 67-Jährige soll gegen 13.00 Uhr ins Haus eingedrungen sein, wie die Ehefrau des Opfers berichtete. Sie konnte sich retten und die Polizei alarmieren, die Stunden später das Gebäude stürmte und die Leichen fand. Bisherige Annahme der Ermittler: Der Angreifer erschoss zunächst den Anwalt, dann sich selbst. 

Die Männer hatten wahrscheinlich eine geschäftliche Beziehung, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Über die Höhe der Schulden wurde nichts bekannt. Welche Art von Geschäften hinter den offenen Forderungen stecken, ist bislang unklar. Nach Angaben der Polizei in Offenbach war der 67-Jährige dort ein „unbeschriebenes Blatt“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare