Verteidiger oft nur Reservist

Bicakcic genervt: "Nicht verlängert, um zuzuschauen"

+
Ermin Bicakcic von der TSG Hoffenheim im Training.
  • schließen

Der Bosnier zieht ein negatives Hinrunden-Fazit. Ein Wechsel scheint aktuell dennoch kein Thema.

Da ist einer vom Reservisten-Dasein genervt! Gegenüber der "Sport Bild" hat Ermin Bicakcic ein persönliches Hinrunden-Fazit gezogen: "Ich war persönlich ordentlich bedient." Der Hoffe-Verteidiger hatte sich am fünften Spieltag gegen den FC Schalke 04 verletzt und war danach nicht mehr in die Startformation von Trainer Julian Nagelsmann gerutscht. Bicakcic: "Stattdessen habe ich mich auf der Bank wiedergefunden. Das war überraschend für mich."

Zwei Tage vor seiner Sprunggelenkverletzung gegen Schalke hatte der 26-Jährige sein Arbeitspapier bei der TSG bis 2020 verlängert. "Ich habe meinen Vertrag nicht verlängert, um zuzuschauen. Ich will mein Geld auf dem Platz verdienen, so bin ich." Die Verbannung auf die Bank fühlte sich für ihn so an, "als ob ich plötzlich wieder am Anfang stehen würde".

Die Gewinner und Verlierer der Hoffe-Hinrunde

Bicakcic soll Angebote von anderen Vereinen, darunter vom türkischen Top-Klub Galatasaray, haben. Er hofft aber zunächst darauf, dass sich seine Situation bei der TSG bessert: "Sonst muss man sich irgendwann mit anderen Optionen befassen."

Die Top-Themen in Heilbronn und der Region

Mehr zum Thema:

Szalai-Wechsel? Das sagt sein Berater zu den Gerüchten

Profivertrag für TSG-Bubi: Hoffe baut auf Talent Geiger

Wer bleibt, wer geht? Der große Abflugs-Check der TSG

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare