70 Brauereien präsentieren sich beim 2. Craft-Beer-Festival am Kurparksee

Weil Bier nicht gleich Bier ist!

+
Mehr als 50 verschiedene Biere gab es beim Craft-Beer-Festival

Zweites Craft-Beer-Festival mit 70 Brauereien am Kurparksee von Bad Rappenau.

Von Susanne Walter

Ein Fest für Genießer. Für Fans des Gerstensafts. Aber nicht irgendwelche Biere gibt es am Samstagabend beim zweiten Craft-Beer-Festival in Bad Rappenau. Hier treffen sich Bierbrauer aus ganz Deutschland. Für sie ist die Braukunst eine wahre Philosophie. Viele regionale und überregionale, kleinere und größere Brauereien sind da. Mehr als 50 verschiedene handwerklich hergestellte Biere gibt es im Ausschank - alle im probierfreundlichen 0,1l-Glas. Der volle Genuss.

Klasse statt Masse rund um den Kurparksee könnte man auch sagen. Im tiefsten Chiemgau zum Beispiel ist eine Brauerei zuhause, die in der alten Mühle von Truchtlaching an der Alz produziert und als exklusivste Brauerei Deutschlands gilt. Aus Würzburg hat sich ein Team von sieben Studenten eingefunden. Es entstand aus einer Gaudi heraus der Gedanke, ein eigenes Bier zu brauen. Es lässt sich in die englische Bierbrautradition einreihen. Und auch exotische Biere wie zum Beispiel mit Koriander, Tongabohne oder Orange sind auf dem Fest zu finden.

Weil Bier nicht gleich Bier ist

"Freunde lassen ihre Freunde kein schlechtes Bier trinken", sagen sich die Handwerker und Vertreter der hohen Bierbraukunst. Diese Philosophie wird in den kleinen, unabhängigen und individuell geprägten Brauereien mit viel Idealismus gepflegt. "Man schmeckt wie viel Kreativität und Freude am Experimentieren in diesen Biersorten steckt", sagt  Angelika Weber aus Heilbronn. Zum guten Bier gehörte am Samstagabend natürlich auch gepflegte Live-Musik. Dafür sorgte am Kurparksee die Kultband "Dicke Fische". Und der Anpfiff zur EM wurde ebenfalls am Großbildschirm live übertragen. Denn Bier und Fußball sind eine Verbindung, die auch beim Craft-Beer-Festival gepflegt wird.

echo24.de Redaktion

echo24.de Redaktion

E-Mail:redaktion@echo24.de

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare