Klimaanlage im Zug war ausgefallen

Polizei stoppt Zug nach Hilferuf und ärgert sich

+
Ein Regionalzug musste einen unfreiwilligen Stopp einlegen.

Ein vermutlich unüberlegter Anruf löste einen Polizeieinsatz im Regionalzug aus.

Hat sich da erneut jemand einen schlechten Scherz erlaubt? Dieses Mal auf Kosten von Zugreisenden, die einen außerplanmäßigen Stopp einlegen mussten. Am Samstag gegen 20 Uhr ging bei der Polizei ein Anruf ein, dass im Regionalzug auf der Strecke Stuttgart – Singen Fahrgäste wegen hoher Temperaturen im Zug zu kollabieren drohten. 

Am Bahnhof Herrenberg wurde die Bahn daraufhin gestoppt, Polizei und Rettungskräfte standen bereit. Letztlich unnötig, denn kein Fahrgast war in Gefahr. "Die Klimaanlage im letzten der Doppelstockwagen war im oberen Teil ausgefallen", so ein Sprecher der Bahn gegenüber den "Stuttgarter Nachrichten". "Im restlichen Zug war aber noch genug Platz und schon im unteren Teil des Doppelstockwagens funktionierte die Klimaanlage wieder." 

Sollte der Anrufer für den unberechtigten Polizeieinsatz belangt werden?

Über eine halbe Stunde hatte der unfreiwillige Stopp gedauert, ehe der Zug seine Reise fortsetzen konnte. Für die Deutsche Bahn ein ärgerlicher Zwischenfall. Der Sprecher: "Das ist eigentlich eine Diskreditierung."

Mehr zum Thema:

Bodenloser Leichtsinn: Frau von Zug erfasst

Von zwei Männern attackiert: Feiger Angriff in Regionalexpress

Von Landebahn abgekommen:

Im Gras stehendes Flugzeug legt Flughafen Stuttgart lahm

Carolin Reisenauer

Carolin Reisenauer

Beackert in den frühen Morgenstunden alle wichtigen Themen. Sie hat den regionalen Sport immer im Visier. Kolumne: "Frühaufsteher".

E-Mail:carolin.reisenauer@echo24.de

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare