Kolumne: "Der Bruddler"

Zehn Gründe, warum uns Frauen auf den Keks gehen

+
Puh! Also hin und wieder können Frauen echte Nervensägen sein.

Alltagslappalien oder Daueraufreger? Frauen-Macken können richtige Beziehungskiller sein. Hier sind zehn davon.

Nervende Frauen-Macken? Okay, Mann könnte es sich jetzt einfach machen und mit der weit verbreiteten Weisheit über das weibliche Parkverhalten anfangen. Oder Mann widmet sich dem anderen Links und anderem Rechts, mit dem Frauen durchs Leben gehen. Nein, damit gibt Mann sich nicht zufrieden - hier also zehn weitere Gründe, warum Mann sich hin und wieder über Frau so richtig ärgern kann:

1. Handtaschen. Die Schwarzen Löcher für unterwegs. Schlüssel rein - weg. Handy rein - weg. Und dann steht man vor dem Auto und wartet, während die Freundin/Frau mit dem halben Oberkörper in der Handtasche verschwindet. Kommentare sind unerwünscht. Am Ende wird die Tasche auf Links gedreht. Der halbe Hausrat liegt auf der Straße. Muss es denn immer gleich eine Reisetasche für den Stadtbummel sein?

2. "Ich bin gleich fertig". Kommt schon - "gleich"? "Gleich" ist für euch eeeextrem dehnbar. Unsere Nerven eher nicht. Denn während wir unter "gleich" gerne "jetzt" verstehen, liegt bei Frauen "gleich" irgendwo zwischen Sonnenaufgang und Sonnenuntergang. Bitte, etwas genauer.

3. Wäschewaschen. Zugegeben, Wäschewaschen ist jetzt nicht die beliebteste Disziplin für Männer. ABER, wenn Mann erfolgreich alle Knöpfe gedrückt, das richtige Waschmittel eingefüllt hat und am Ende die Wäsche aufhängen möchte, dann brauchen wir nicht diese fiesen, miesen Strumpfhosen-Knoten. Und bitte, nicht immer die Socken in die Strumpfhosen-Beine knüllen.

4. Zurück zur Handtasche. Ja, schon wieder die Handtasche. Der schmucke Wanderrucksack mit den orthopädisch nicht ganz korrekten Riemen. Die Handtasche muss mit. Unbedingt. Und unbedingt müssen auch die gefühlten 30 Kilogramm Inhalt mit. Nach zehn Minuten tut die Schulter weh, die Riemen schneiden ein - und nein, wir möchten uns die Tasche nicht umhängen.

5. Ja-Nein, Nein-Ja.  Ganz kurz: Wenn ein "Ja" ein "Ja" wäre und ein "Nein" ein "Nein", dann wäre Mann euch sehr verbunden.

Stimmt´s?

6. Wie steht mir...? Bei dieser Frage zuckt Mann innerlich zusammen. Richtige Antwort - gibt es nicht. Mann: "Das steht dir gut" - Frau: "Echt, findest du? Das sagst du doch jetzt nur so". Mann: "Also ich weiß nicht." - Frau: "Warum? Findest du ich sehe zu dick darin aus?". Und dann hat Mann komplett verloren. Also: "Sieht gut aus", heißt "Sieht gut aus".

7. Ikea. Mehr braucht Mann eigentlich gar nicht zu sagen. Okay, vielleicht noch: Teelichter, Decken, kleine Gläschen, große Gläschen, Kerzen, Kerzenständer, Duftkerzen, Untersetzter, Vasen, Pflanzen, große Pflanzen, kleine Pflanzen - ach, und die Schlange an der Kasse.

8. Fotos. Mal eben flugs ein Schnappschuss von sich und seiner Liebsten machen - geht nicht. "Oh, wie seh ich denn auf dem Foto aus. Mach das weg." oder "Das müssen wir neu machen" sind gängige Reaktionen. Liebe Frauen, es soll ein Schnappschuss sein und kein Fotoshooting.

9. Schminke. Es ist ja wirklich toll, dass ihr euch gerne herausputzt. Aber sich unter einer fünf Zentimeter Make-Up-Schutzschicht zu verstecken und dabei den Eindruck zu vermitteln ihr hättet einen Masterabschluss auf einer Clownschule gemacht, ist auch nicht so toll. Weniger ist mehr. Oder wie es Comedien Luke Mockridge mal gesagt hat: "Wenn ihr abends aus dem Badezimmer kommt, abgeschminkt, in einer alten Boxershorts und einem T-Shirt - dann seid ihr die bezauberndsten Wesen überhaupt.

10. Ohne Frauen. Ohne Frauen, und da ist Mann sich auch sicher, wäre es doch auch doof. Und wenn die Liebste mal nicht da ist, dann fehlt einem etwas. Und hin und wieder kann einem dieses Gefühl auch einen lustigen Männer-Abend versauen - und das nervt. Weil wir euch dann vermissen.

Dominik Jahn

Dominik Jahn

Hat immer die regionalen Top-Themen im Visier. Besonders der Sport (NSU, VfB, 1899) ist im Fokus. Kolumne: "Der Bruddler".

E-Mail:dominik.jahn@echo24.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare