Ist die Kälte jetzt etwa zurück?

Das bedeutet der Wintereinbruch für die Region

+
Schilder, Straße, Felder: Überall liegt Schnee.

Väterchen Frost stattet uns erneut einen Besuch ab - im April. Na toll, das bringt Probleme mit sich, oder?

Fragt eine Schneeflocke die andere: "Und, was machst du heute so?" Sagt die andere: "Ich fliege heute in Baden-Württemberg vorbei - ein bisschen Chaos verursachen." Haha - tja, leider nur kein Witz im Moment. Der Winter stattet uns erneut einen Besuch ab. Was das heißt, lesen Sie hier.

Polizei und Feuerwehr haben in der Region schon beim Kälteeinbruch gestern alle Hände voll zu tun. Heute steigert sich das Ganze noch einmal. "Wir hatten eine ruhige Nacht", sagt die Polizei auf echo24.de-Anfrage. "Aufgrund der Witterungsverhältnisse kann es im Laufe des Tages aber zum ein oder anderen Unfall kommen."

Bereits am Morgen ist erneut die A6 die Problemzone der Region. Acht Kilometer staut es sich zwischen Sinsheim und Neckarsulm. Zusätzlich stockt der Verkehr in beiden Richtungen immer wieder, wegen Schnee- und Glättegefahr. Ähnlich verhält es sich auf der A81 Heilbronn Richtung Stuttgart zwischen Mundelsheim und Dreieck Leonberg (19 Kilometer stockender Verkehr) und auf der A5 zwischen Karlsruhe und Heidelberg.

Der Winter zeigt das weiße Gesicht

Doch nicht nur auf den Autobahnen ist das Chaos ausgebrochen. Am Heilbronner Europaplatz ist alles dicht, hier fahren vermehrt Krankenwagen vorbei. Auf der Stuttgarter Straße stockt es ebenfalls. Hier knallt es in beiden Richtungen, weil jeweils Auffahrunfälle verursacht werden.

Übrigens: Wer die Winterreifen schon nach Ostern ob der ersten Frühlingstemperaturen ausgetauscht hat, riskiert ein Bußgeld. Das Auto im Zweifelsfall also stehen lassen. Bei einem Unfall, darf die Versicherung ihre Zahlungen nämlich deutlich kürzen.

Neben dem Verkehr leidet auch die Gesundheit: Bei dem schnellen Wechsel der Temperaturen und den nasskalten Witterungen ist der Körper anfälliger für Erkältungen. Also Mütze und Schal nochmal wieder auspacken und die Sommerschuhe dafür weiter nach hinten in den Schrank schieben.

Neben uns leiden auch die Tiere. Derzeit vor allem die Vögel, weil sich ihre Brutzeit nähert. Jungvögel könnten verenden. Insekten können die Kälte dagegen zumindest kurzzeitig aushalten, weil sie sich verkriechen. Für Blumen gilt dasselbe. Auch ihnen kann kurzzeitiger Frost nichts haben.

Für Hobbygärtner und alle anderen Sonnenanbeter können wir deshalb Entwarnung geben. Denn der Winter macht nur kurz Station im Ländle. Schon zum Wochenende wird es deutlich besser und die Prognose für die Tage danach ist ähnlich gut - unter zehn Grad soll es dann tagsüber nicht mehr gehen. Aktuell gibt es bei uns aber das Winter-Wonder-Land.

Mehr zum Thema:

Winter lässt nicht locker: Hoffnungsschimmer am Wochenende

Julia Fischer

Julia Fischer

Lifestyle, Essen und Trinken sind ihre Themen. Auch als Szene-Reporterin und bei lokalen Events mittendrin. Kolumne: "Angerichtet".

E-Mail:julia.fischer@echo24.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare