Behandelnde Psychiater müssen keinen Schadenersatz zahlen

Amoklauf Winnenden: Vater des Täters zieht Berufung zurück

+
Die Klage wurde zurückgenommen.

Jetzt ist es endgültig: Der Vater des Täters beendet die gerichtliche Auseinandersetzung.

Die Psychiater des jugendlichen Amokläufers von Winnenden müssen sich endgültig nicht am Schadenersatz für die Opfer und Hinterbliebenen der Bluttat mit 16 Toten beteiligen. Der Vater des Amoktäters wird dieses Ziel gerichtlich nicht weiterverfolgen. Er hat die Berufung gegen die Abweisung seiner Klage zurückgenommen, teilte das Landgericht Heilbronn am Montag mit.

Der einstige Unternehmer wollte Mitarbeiter des Zentrums für Psychiatrie in Weinsberg dazu verpflichten, die Hälfte des Schadenersatzes zu übernehmen, den er an Opfer, Hinterbliebene, die Stadt und die Unfallkasse zahlen muss. Sein Sohn war dort in Behandlung, bevor er am 11. März 2009 an seiner ehemaligen Schule in Winnenden und auf der Flucht 15 Menschen und sich selbst erschoss.

Die Experten hätten die Amoktat des 17-Jährigen zu keiner Zeit vorhersehen können oder gar müssen, urteilte im April das Landgericht. Zwar seien damals Behandlungsfehler gemacht worden, diese seien aber nicht mitursächlich für die Bluttat. Das Landgericht hatte den Streitwert auf vier Millionen Euro taxiert.

Mehr zum Thema

Winnenden:  Mutter des Amokläufers haftet nicht

Nach München:  Winnenden! Intensive Erinnerungen an den Amoklauf

Andenken:  Opfer des Amoklaufs sollen Denkmal am OEZ erhalten

echo24.de Redaktion

echo24.de Redaktion

E-Mail:redaktion@echo24.de

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare