Viele Einsätze in der Region - es bleibt weiter ungemütlich

Schwere Gewitter sorgen für Überflutungen

+
Symbolbild.

Schwere Gewitter sorgten am Wochenende in der Region für überflutete Keller und Straßen.

Gewitter und heftiger Regen haben im Nordwesten Baden-Württembergs viele Einsätze wegen überfluteter Straßen und Keller ausgelöst. Menschen kamen bei den Unwettern nicht zu Schaden. Wie die Polizei mitteilte, war in der Nacht zu Sonntag vor allem der Neckar-Odenwald-Kreis betroffen. Dort fuhren die Rettungskräfte rund 300 Einsätze. Durch die Wassermassen drohte bei Neckargerach der Damm eines Regenrückhaltebeckens zu brechen. Die Feuerwehr gab jedoch am Sonntagmorgen Entwarnung.

Auch im angrenzenden Rhein-Neckar-Kreis sorgten Gewitter für Schäden. In Plankstadt schlug ein Blitz in ein Wohnhaus ein und setzte den Dachstuhl in Brand. Nach Angaben der Feuerwehr entstand rund 500.000 Euro Schaden. Technisches Hilfswerk und Feuerwehr waren zudem im Einsatz, um mehrere Landstraßen von Schlamm und Geröll zu befreien, den der Starkregen angeschwemmt hatte. Auf den Autobahnen 6 und 5 kam es zu zwei Unfällen wegen Aquaplaning.

Meteorologen zufolge bleibt es weiter ungemütlich: Ab Montag ist hauptsächlich im Nordosten mit Unwettern zu rechnen.

Mehr zum Thema:

Ein Toter und 44 Verletzte: Ein Blitzeinschlag auf einem Fußballplatz hatte dramatische Folgen

echo24.de Redaktion

echo24.de Redaktion

E-Mail:redaktion@echo24.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare