Gefeierte Premiere von "Kohlhiesel's Töchter" in Neuenstadt

Eine Hoch-Zeit für die Lachmuskeln

+
Wie Corina Deininger (links) die kratzbürstige Susi Kohlhiesl spielt, ist ein wahres Fest.

Eine solche Hochzeitsnacht wie in "Kohlhiesel's Töchter" wünscht man seinem schlimmsten Feind nicht.

Was für ein Dilemma: Da kommt die Dorfschönheit Liesl Kohlhiesl nach drei Jahren Studium aus der Stadt zurück – und die Verehrer stehen Schlange. Doch Hochzeit is' nicht! Denn bevor Liesls Schwester Susi – eine Kratzbürste, Giftspritze und Furie vor dem Herrn – nicht unter der Haube ist, gehen die Männer auch bei Liesl leer aus.

Freilichtspiele Neuenstadt: Ein Fest für die Lachmuskeln

In der 59. Saison der Freilichtspiele Neuenstadt sorgt das wendungsreiche Stück "Kohlhiesel's Töchter" für beste Laune im Schlossgraben. Und das Ensemble unter Regisseur Eberhard Birn lässt am Freitagabend bei der Premiere alle Trümpfe los: Leicht verdaulicher Inhalt voller Irrungen und Wirrungen der Liebe, tolle Gesangseinlagen, jede Menge Wortwitz – und vor allem: Hobby-Schauspieler, die in ihren Rollen aufgehen wie Profis. Schon allein, wie Corina Deininger die hitzige Susi Kohlhiesl spielt, ist ein Fest fürs Publikum: Im Kochertaler Dialekt beschimpft die Wirtin ihr Personal, holt schon mal zur Ohrfeige aus, lässt aber trotzdem durchblicken: Hinter der harten Schale steckt ein ganz weicher, menschlicher Kern.

Und gerade diese oft versteckten Gefühle von Susi werden verletzt, als das Dorf Intrigen schmiedet: Liesls Liebhaber Peter aus Uni-Tagen setzt alles daran, Susi unter die Haube zu bringen, damit sein Weg endlich frei ist, und leitet eine Scheinheirat in die Wege. Und soviel sei verraten: Eine solche Hochzeitsnacht, wie sie Susi dann erlebt, wünscht man seinem schlimmsten Feind nicht!

Schauen Sie sich "Kohlhiesel's Töchter" bei den Freilichtspielen in Neuenstadt an?

Das Publikum hingegen amüsiert sich köstlich an diesem zwar heißen, aber immerhin trockenen Premierenabend: "Die Stimmung hier ist immer etwas ganz Besonderes. Das Ambiente ist herrlich und die Schauspieler legen sich mächtig ins Zeug", sagt Gisela Schneider aus Obersulm-Willsbach. Und auch Willy Diesch aus Neuenstadt-Stein war sehr zufrieden: "Dieses Mal hat es mir sogar noch besser gefallen als in den vergangenen Jahren. In den gut anderthalb Stunden kamen meine Lachmuskeln kaum zur Ruhe."

Mehr zum Thema

Freilichtspiele Neuenstadt: Blick hinter die Kulissen

"Götz"-Premiere: Intrigen, Kampf und Sex

Goethes "Götz" als Telenovela

Daniel Hagmann

Daniel Hagmann

Als Reporter in der Region unterwegs. Hauptinteressen: Kunst, Kultur und Kokolores im echo24-Land. Kolumne: "Nachgehagt".

E-Mail:daniel.hagmann@echo24.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare