Kuriose Entdeckung im Wald

Ein Seestern auf dem Waldboden?

+
Er sieht aus wie ein Seestern, doch eigentlich ist dieses wunderschöne Exemplar ein Pilz.

Das Ehepaar Ehnle macht bei einem Spaziergang eine kuriose Entdeckung.

Es ist sternförmig, rot und passt optisch erst einmal so gar nicht in den Harthäuser Wald. Als Bärbl und Werner Ehnle vergangenen Sonntag spazieren gehen machen sie eine kuriose Entdeckung. Ein Gebilde auf dem Waldboden sieht doch tatsächlich aus wie ein Seestern.

"Wir gehen jeden Sonntag spazieren, aber so etwas haben wir noch nie entdeckt", sagt Werner Ehnle am Telefon zu echo24.de. Kurz neben dem vermeintlichen Seestern findet das Ehepaar weitere Exemplare.

Wie gefällt Ihnen der Tintenfischpilz?

"Wir haben sofort Fotos davon gemacht, weil wir unbedingt herausfinden wollten, was das ist." Zuhause angekommen macht sich Herr Ehnle sofort an die Recherche.

"Und wir wurden fündig. Dieses Ding ist ein Tintenfischpilz", erklärt Ehnle. Dass dieser Pilz die Aufmerksamkeit des Ehepaars auf sich zog, ist schnell erklärt. Die Farbe ist unglaublich auffällig, zudem strömt der Pilz einen intensiven Aasgeruch aus.

Wer die Exemplare auch finden will, der muss abseits eines Rundweges im Harthäuser Wald in Möckmühl suchen. Giftig ist der Pilz nicht - essbar aber übrigens auch nicht.

Mehr zum Thema:

Herrliche Fotos:  So schön und bunt ist die Laga

Super: Die Laga wird toll angenommen

Randale: Blinde Zerstörungswut

Julia Fischer

Julia Fischer

Lifestyle, Essen und Trinken sind ihre Themen. Auch als Szene-Reporterin und bei lokalen Events mittendrin. Kolumne: "Angerichtet".

E-Mail:julia.fischer@echo24.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare