Starke Männer - und starke Frauen

Tauziehfest in Möckmühl-Korb: Voll dagegengestemmt

+
Die Herrenmannschaft des Gastgebers TZC Korb scheiterte erst im Finale.

Tauziehen ist eine schweißtreibende Angelegenheit.

Markerschütternde Schreie hallen am Sonntag über die Festwiese in Möckmühl-Korb. Acht Mann auf jeder Seite halten das Tau in der Hand und beobachten den Schiedsrichter mit Argusaugen. Der gibt das Kommando: "Spannen!" Das Tau hebt sich vom Boden. "Fertig!" Die Spannung liegt förmlich in der Luft. "Pull!" Ruckartig fallen alle Athleten in die Rückenlage.

Die Spezialschuhe - Schlittschuhe ohne Kufen mit glatter Sohle und Metallabsatz - graben sich in den Wiesengrund. Schweißperlen treten auf die Stirn. "Und zack,... und zack,.. und zack...!", gibt der Zieher an vorderster Front den Takt vor. "Auf "zack" sollen alle den rechten Fuß nach hinten bewegen und Druck aufbauen", erklärt Geli Eiermann aus Möckmühl-Korb. Zusammen mit den Tauziehfreunden Korb hat sie die Veranstaltung organisiert und am heutigen Tag die Turnierleitung inne.

Haben Sie jetzt Lust aufs Tauziehen bekommen?

"Unser Team zieht in der Landesliga, die zweithöchste Klasse nach der Bundeliga ", erläutert die Polizeibeamtin. "Dort sind insgesamt sechs Teams am Start, und jedes Team richtet einen Wettkampftag aus." Wann immer die heimische Mannschaft antritt, schwillt der ohnehin hohe Lautstärkepegel der Zuschauer noch stärker an. "Wir sind hier, um den Chef anzufeuern, der bei Korb zieht", sagt Marvin Hübsch aus Waldmühlbach. "Wir waren bereits vergangenes Jahr hier dabei. Es ist eine Riesengaudi", berichtet seine Begleiterin Lisa Walter.

Tauziehen: Mit aller Macht dagegenstemmen

Großen Applaus bekommen an diesem Tag auch die vier Damen-Teams, die an den Start gehen. Sie stehen ihren männlichen Kollegen in nichts nach. Beim späteren Turniersieger ASV Langenburg zieht Fabien Elias. Ein kleiner Floh mit lediglich 50 Kilogramm Körpergewicht: "Ich bin über meinen Vater und Onkel, die beide selbst Aktive sind, zum Tauziehen gekommen. Es macht einfach Spaß." Zweimal die Woche wird trainiert. "Mit einer guten Technik und Kraft kann man Massendefizite wettmachen."  

Am späten Nachmittag erreicht die Stimmung im Publikum dann den Höhepunkt. Denn die einheimischen Tauzieher aus Korb haben das Finale erreicht. Dort müssen sie sich zwar dem favorisierten Tauziehclub Allgäu-Power Zell geschlagen geben, sind aber in der Ligatabelle vom dritten auf den zweiten Platz vorgerückt.

Mehr zum Thema:

Angezogen: TCZ Korb 1984 e.V.

Rasenkraftsport: Gemeinsam gegen Doping

Marc Thorwartl

Marc Thorwartl

Als Reporter bei den "Falken" immer auf Puckhöhe, auch auf regionalen Veranstaltungen mittendrin. Kolumne: "Eiskalt".

E-Mail:marc.thorwartl@echo24.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare