US-Rapstar The Game trainiert ebenfalls mit "60 days of Fitness"

Fitness-Selbstversuch: Jetzt spricht Trainer Stefan Weissgerber

+
Hinter dem Programm "60 days of Fitness" steckt der Heilbronner Stefan Weissgerber.

Die echo24.de-Redakteure Anna und Daniel trainieren mit demselben Programm wie US-Rapstar The Game.

Für Anna Bremer und Daniel Hagmann hieß es von Ende Juni bis Ende August: Vollgas! Die beiden echo24.de-Redakteure testeten ihr Durchhaltevermögen im Sportprogramm "60 days of Fitness" von Stefan Weissgerber. Das Ergebnis: Zusammen haben die beiden acht Kilogramm abgenommen. Nun wollen sie am Ball bleiben – und die Übungen zur Alltagsroutine werden lassen. Zum Abschluss der ersten 60 Tage hat sich Daniel mit dem 28-jährigen Heilbronner Physiotherapeuten getroffen und sich mit ihm über Motivation, Fitnessfehler und seine Arbeit mit einem Weltstar, US-Rapper The Game, unterhalten.

echo24.de: Dein Programm "60 days of Fitness" ist mehr als 'nur' ein Ganzkörpertraining. Immer wieder stellst du den Teilnehmern psychologische Aufgaben, wie zum Beispiel, über das soziale Umfeld nachzudenken oder den Tagesablauf präzise zu planen. Was ist der Ansatz dahinter?
Stefan Weissgerber: Sport hat weniger mit dem Körper zu tun als viele denken. Viel entscheidender ist die mentale Haltung. Ohne Motivation und Disziplin ist das Programm nicht zu schaffen. Leute im Umfeld, die stets negativen Input geben und einen runterziehen, schaden nur. All diese Punkte gelten nicht nur für den Sport, sondern für jeden Lebensbereich. Das sollen die Teilnehmer verinnerlichen.

Der große Fitness-Selbstversuch

echo24.de: "60 days" legt auch viel Wert auf die Ernährung. Die Rezepte sind recht einfach zuzubereiten...
Weissgerber: Das Programm ist für Einsteiger gedacht. Bei den Übungen und der Ernährung soll jeder gleich verstehen, um was es geht. Deshalb erkläre ich in meinen Videos lieber zu viel als zu wenig, damit man es gleich umsetzen kann. Es sind Grundernährungsarten und Grundübungen, auf denen vieles Spätere aufbaut.

echo24.de: Wer das Programm durchzieht, hat sich in 60 Tagen viele neue Routinen zugelegt. Zum Beispiel steht fast jeden Tag eine knappe Stunde Sport auf dem Plan.
Weissgerber: Die Leute sollen ihre Alltagsabläufe durchbrechen. Bewegung zum Feierabend ist besser als sich vor dem TV mit ungesunden Snacks vollzustopfen. Und das gute Körpergefühl ist die direkte positive Rückmeldung.

Heilbronner bringt Rapper The Game in Form

echo24.de: Was sind die häufigsten Fehler von Teilnehmern?
Weissgerber: Viele verlieren sich in Details, fragen sich zum Beispiel, ob sie den richtigen Eiweißshake trinken oder überlegen, wie sie das Programm modifizieren können, statt einfach mal mit Vollgas durchzuziehen.

echo24.de: Stammt das Programm von dir?
Weissgerber: Ursprünglich stammt es von dem bekannten US-Rapper The Game. Ich arbeite seit drei Jahren mit ihm zusammen und habe das Programm deutlich verbessert. Seine Variante war einfach viel zu kompliziert und zu wenig zielorientiert.

Bilder: So lecker ist der harte Ernährungsplan

echo24.de: Was war der größte Erfolg eines "60 days"-Teilnehmers?
Weissgerber: Insgesamt gab es bisher 10.000 Teilnehmer weltweit. Viele haben krasse Fortschritte gemacht. Übergewichtige haben 20 Kilo in 60 Tagen abgenommen. Ein Teilnehmer ist jetzt einer meiner Trainer, hat im Kurs seine spätere Ehefrau kennengelernt - und heute haben sie ein gemeinsames Kind.

Ein Programm wie "60 days of Fitness" - wäre das was für euch?

echo24.de: 60 Tage sind nun vorbei – die Motivation ist nach wie vor da. Wie geht's nach dieser ersten Etappe weiter?
Weissgerber: Jetzt geht’s wieder von vorne los. Nur werden die Übungen variiert und schneller ausgeführt. Das Training zeitlich zu verlängern macht keinen Sinn. Stattdessen wir es intensiver. Das heißt zum Beispiel: Weiterhin eine Stunde joggen, nur eben mit zwischendurch eingebauten Sprints. Oder: Mehr Liegestützen in derselben Zeitspanne.

Mehr zum Thema:

Fitness-Selbstversuch: Das Ergebnis nach 60 Tagen

Fitness-Selbstversuch: Auf zum Endspurt!

Fitness-Selbstversuch Tag 39: Den Teufel im Nacken

Daniel Hagmann

Daniel Hagmann

Als Reporter in der Region unterwegs. Hauptinteressen: Kunst, Kultur und Kokolores im echo24-Land. Kolumne: "Nachgehagt".

E-Mail:daniel.hagmann@echo24.de

Anna-Maureen Bremer

Anna-Maureen Bremer

Mittendrin statt nur dabei: Soziales, Partys und eure Themen immer im Blick! Kolumne: "Natürlich blond".

E-Mail:anna-maureen.bremer@echo24.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare