Neckar wird zur unberechenbaren Falle

Schwere Badeunfälle in der Region – ein Toter

+
Ein Blaulicht an einem Polizeiauto.

Tragisch endete das Sommerwochenende. Mindestens einen Menschen kostete der Sprung in den Neckar das Leben.

Das schöne Sommerwetter lockte am Wochenende wieder zum Sprung ins kühle Nass. Doch Vorsicht: immer wieder werden die Gefahren unterschätzt. Gleich mehrfach kam es zu Badeunfällen in der Region. Zu gleich zwei Vorfällen kam es am Neckar. 

In der Nähe von Nürtingen (Kreis Esslingen) endete am Sonntag der Versuch eines 33-Jährigen zum gegenüberliegenden Ufer zu schwimmen tödlich. Bereits in der Nacht zuvor ist ein 25-jähriger Student aus Saudi-Arabien in Neckargemünd (Rhein-Neckar-Kreis) im unberechenbaren Wasser untergegangen. Die Suche nach dem Mann mit Tauchern und einem Hubschrauber verlief erfolglos. 

In einem Schwimmbad in Hechingen (Zollernalbkreis) verunglückte bereits am Samstag eine Achtjährige und wurde schwer verletzt. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, hatte eine Frau das Mädchen auf dem Grund eines 1,40 Meter tiefen Beckens entdeckt und aus dem Wasser gerettet. Ein zufällig anwesender Arzt kümmerte sich um das Kind, bis der Rettungsdienst kam.

Mehr zum Thema: 

Ziemlich frech: Einbrecher nisten sich in Wohnung ein

Teuer bezahlt: Fehlendes Bahnticket überführt Betrüger

Ursache unklar: Lagerhalle brennt komplett aus

echo24.de Redaktion

echo24.de Redaktion

E-Mail:redaktion@echo24.de

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare