Neues Rettungsfahrzeug des DRK-Heilbronn erleichtert Arbeit

Schwergewichtige leicht transportiert

Die roten Pfeile zeigen die Breite einer normalen Trage. Für das großere Körpervolumenschwergewichtiger Patienten ist das allerdings viel zu schmal.Foto: Dominik Jahn
  • schließen

Breiter. Länger. Stabiler. Der Transporter für Schwergewichtige Notfälle erleichtert die Arbeit des DRK.

Das dicke Ende kommt zum Schluss. Nämlich dann, wenn die eigenen Köpermasse so extrem geworden ist, dass man nicht in einen normalen Rettungswagen passt.

Und dann? Dann schafft das neue speziell auf Schwergewichtige zugeschnittenen Rettungsfahrzeug des DRK Heilbronn Abhilfe. „Oft mussten solche Notfallpatienten mit Behelfslösungen transportiert werden“, erklärt DRK-Rettungsdienstleiter Markus Stahl. Zu schmale Trage. Zu kurze Gurte. Das neue Fahrzeug ist breiter und länger und hat ein höheres zulässiges Gesamtgewicht. Stahl: „Mit der elektrohydraulischen Trage ist es für bis zu 300 Kilogramm ausgelegt.“ Zudem erleichtert ein Tragestuhl mit elektrischem Antrieb, der Treppen hoch und runter gleiten kann, die Arbeit.

Bereits am ersten Wochenende nach der Einführung des Transporters gab es einen Einsatz in Schwäbisch Hall. „Wir sind derzeit mit diesem Fahrzeug nicht nur für Heilbronn zuständig. Bei bedarf fahren wir auch nach Hohenlohe. Die Kollegen in Schwäbisch Hall werden in ein paar Wochen ebenfalls einen solchen Transporter bekommen“, erklärt der DRK-Rettungsdienstleiter.

Die Rettung für ganz schwere Fälle

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare