In Sachen Kot wird Bello viel härter angegangen als Miezi - meinen die echo24.de-User

Unfairer Shitstorm gegen Hundehalter?

+
Anstelle von Schildern sollte die Verwaltung lieber Beutelstationen aufstellen - meinen die echo24.de-User.

Immer auf Bello? Das stinkt zum Himmel! Der Artikel über Hundekot sorgt für Diskussion unter den echo24.de-Usern.

"Hast du Scheiße am Schuh, hast du Scheiße am Schuh." Das wusste schon der Weltmeister-Fußballer Andreas Brehme. Und eklig ist der braune Brei oder Brocken - je nach Konsistenz - immer. Egal, welches Wesen ihn ausgeschieden hat. Der Artikel über Hundekot auf echo24.de hat bei den Usern für viel Aufregung gesorgt - nicht nur unter Hundebesitzern.

Klar, auf die widerlichen "Tretminen" tritt niemand gerne. "Eine Riesenschweinerei", schreibt zum Beispiel Karin Enke. Sie wehrt sich aber entschieden gegen den Generalverdacht, dem Hundebesitzer ausgesetzt sind. Enke: "Eigenartigerweise sind Hinterlassenschaften von Pferden auf Wegen kein Thema."

So eine Kacke!

Angela Capitain sieht das ganz ähnlich. Sie erklärt: Der Großteil Ausscheidungen in Gärten und Spielplätzen stamme von Katzen. "Ich möchte behaupten dass 80 Prozent der Hundebesitzer auf die Hinterlassenschaften ihrer Tiere achten und diese entfernen", berichtet Capitain. Überhaupt sei die Diskussion zu einseitig und ungerecht: Katzenhalter lassen ihre Miezen einfach streunen - und dann machen die flauschigen Tiere überall hin, was scheinbar weniger aufregt als Hundekot. Zudem zahlen Hundebesitzer Steuern - Katzenherrchen und -frauchen nicht. Angela Capitains Fazit: "Der Hund darf nichts - trotz aller Steuern!"

Denkt ihr auch, dass die Hunde in der Kot-Diskussion zu schlecht wegkommen?

Das Problem an Kotverschmutzung sei, dass es viiiel zu wenige Beutelstationen auf den Gassiwegen gebe. Oft müssten Hundehalter den gefüllten Beutel kilometerweise durch die Gegend tragen. Nicht gerade appetitlich! Susanne Christ aus Mulfingen-Jagstberg hat beobachtet: "Die Einnahmen der Hundesteuer werden eher für Verbotsschilder als für Beutelstationen verwendet." Auch sie meint, dass die "Tretminen" viel häufiger von Katzen stammen und die Hunde einen ungerechtfertigten Shitstorm abbekommen: "Die Katze darf, der Hund darf nicht, echt sch...!"

Aber was nützen die Plastiktüten, wenn sie zweckentfremdet werden? "Die Bello-Beutel sind im Prinzip schon gut", berichtet echo24.de-Leser Josef Rack aus Neckarsulm. Nur sieht er viele mit Kot gefüllte Beutel auf Grünflächen herumliegen. Und das ist sicher noch schädlicher als der bloße Haufen in der Landschaft.

Information
Habt ihr ein Aufregerthema, das euch schon lange unter den Nägeln brennt? Schreibt einfach an redaktion@echo24.de. Wir lassen dann unsere Nutzer abstimmen, welches Thema wir recherchieren sollen.

Daniel Hagmann

Daniel Hagmann

Als Reporter in der Region unterwegs. Hauptinteressen: Kunst, Kultur und Kokolores im echo24-Land. Kolumne: "Nachgehagt".

E-Mail:daniel.hagmann@echo24.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare